Inhaltsverzeichnis
Trinkwasserhygiene

Zum 10-Jährigen den Water-Safety-Plan

Dienstag, 24.05.2022

Wimtec kann im Juli „Zehnjähriges“ feiern, in Deutschland.

Das Bild zeigt das Tablet.
Quelle: Wimtec
Das 8‘‘-Infrarot-Tablet „Wimtec Remote“ ermöglicht es verantwortlichen Gebäudetechnikern, die Parameter sämtlicher Armaturen-Funktionen unkompliziert und wertgenau einzustellen, zu steuern und auszulesen, ohne auch nur eine Armatur öffnen zu müssen. Die Verbindung zwischen „Wimtec Remote“ und der Wasserabgabestelle erfolgt dabei über eine spezielle In­frarotschnittstelle. Da nur „HyPlus“-Produkte von Wimtec mit diesem System ausgestattet sind, ist sie absolut sicher. Ein Zugriff mit herkömmlichen Smartphones oder Tablets ist ausgeschlossen.

20 Jahre zuvor in Österreich gegründet hat sich das Unternehmen seitdem als „Entwickler und Produzent intelligent gesteuerter Armaturen zur Sicherstellung der Trinkwasserhygiene“ profiliert. Und bekommt zum Jubiläum mit dem Water-Safety-Plan gewissermaßen eine kernkompetente Steilvorlage geschenkt...

Der Water-Safety-Plan basiert bekanntermaßen auf den Leitlinien für Trinkwasserqualität der Weltgesundheitsorganisation (WHO), als maßgeblichem internationalem Referenzwerk für die Trinkwasserhygiene. Sie empfehlen die Anwendung eines systematischen und vorbeugenden, speziell auf die Wasserversorgung zugeschnittenen Managementansatzes, der inhaltlich auch durch die überarbeitete Trinkwasserrichtlinie der Europäischen Union (Drinking Water Directive; DWD 2020/2184) getragen wird – und Auswirkungen auf die gesamte Wasserstrecke, von der Gewinnung bis zur letzten Zapf­stelle, hat. Verkürzt geht es darum, die Risiken, die auf dieser Strecke für die Trinkwasserhygiene bestehen könn­ten, zu identifizieren und zu beheben bzw. so zu managen, dass keine Beeinträchtigungen entstehen können.

Das Bild zeigt wie sich jemand die Hände wäscht.
Quelle: Wimtec
Es wasche keiner seine Hände mehr in Unschuld: Die Risiken für den Erhalt der Trinkwassergüte sind bekannt, die technischen Lösungen (wie von Wimtec) gibt es – und mit dem WSP jetzt auch die konkrete Handlungsaufforderung...

Womit die Überleitung zu Wimtec geschafft wäre, denn zentrale Aspekte des WSPs sind damit auch die zu dokumentierende, ganzheitliche Risikobewertung der Hausinstallation, gesetzlich festgelegte Grenzwerte für Legionellen, und es müssen künftig sowohl Installateure als auch Verbraucher und Immobilienbesitzer über die Gefahren unterrichtet werden. Eine Aufgabenstellung, für die Wimtec – zumindest in weiten Teilen – die bereits 2015 in den Markt eingeführte Produktserie „HyPlus“ als Lösungsansatz ins Feld führt. Ein Gesamtkonzept zur Wahrung der Trinkwasserhygiene im Bestandsgebäude und Neubau, das auf dem Grundgedanken der bedarfsgerechten Freispülung mit geringstmöglichem Wassereinsatz nur bei Betriebsunterbrechung oder unzureichender Nutzung basiert.

Denn wenn keine Entnahme gemäß dem bestimmungsgemäßen Betrieb erfolgt, kommt es zu Stag­nation, was wiederum die Vermehrung von mikro­biellen Krankheitserregern wie Legionellen begünstigt. Betriebsunterbrechungen, die einen negativen Einfluss auf die Trinkwasserhygiene haben, können dabei auch unabhängig von einer Ausnahmesituation wie während einer Pandemie immer wieder vorkommen – ob saisonbedingt in touristischen Einrichtungen, in Schulen und Kindergärten oder in Kliniken durch urlaubs-, arbeits- oder krankheitsbedingte Abwesenheit.

Weiterführende Informationen: https://www.wimtec.com/

Galerie

  • Das 8‘‘-Infrarot-Tablet „Wimtec Remote“ ermöglicht es verantwortlichen Gebäudetechnikern, die Parameter sämtlicher Armaturen-Funktionen unkompliziert und wertgenau einzustellen, zu steuern und auszulesen, ohne auch nur eine Armatur öffnen zu müssen. Die Verbindung zwischen „Wimtec Remote“ und der Wasserabgabestelle erfolgt dabei über eine spezielle In­frarotschnittstelle. Da nur „HyPlus“-Produkte von Wimtec mit diesem System ausgestattet sind, ist sie absolut sicher. Ein Zugriff mit herkömmlichen Smartphones oder Tablets ist ausgeschlossen.
  • Es wasche keiner seine Hände mehr in Unschuld: Die Risiken für den Erhalt der Trinkwassergüte sind bekannt, die technischen Lösungen (wie von Wimtec) gibt es – und mit dem WSP jetzt auch die konkrete Handlungsaufforderung...
  • Der Grundsatz ist alt, hat von seiner Aktualität aber definitiv nichts eingebüßt: Wasser muss fließen, damit es nicht krank macht. Entscheidend sind also Nutzerverhalten, Temperatur und (keine!) Stagnation.
  • Die Armaturenserie „Ecosan Hy Plus“ steht am Waschtisch und in der Dusche für komfortable Bedienung bei gleichzeitig automatisch abgesichertem Hygienespülen.
  • Das intelligente „HyPlus“-Gesamtkonzept von Wimtec verfolgt ein klares Ziel: den Erhalt der Trinkwassergüte entlang der tatsächlichen Nutzung schützen, ohne die wertvolle Ressource Wasser zu verschwenden.
Aktuelle Bewertung
Noch keine Bewertungen vorhanden
Ihre Bewertung
Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Dann stellen Sie der Redaktion hier Ihre Fachfrage!

Freitag, 02.12.2022

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Möchten Sie die aktuellen Artikel per E-Mail erhalten?

Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren

 

Expertenfragen

„Frag‘ doch einfach mal – einen Experten!": Nach diesem Motto können Sie als Nutzer der TGA contentbase hier ganz unkompliziert Fachleute aus der Gebäudetechnik-Branche sowie die Redaktion der Fachzeitschriften HeizungsJournal, SanitärJournal, KlimaJournal, Integrale Planung und @work zu Ihren Praxisproblemen befragen.

Sie wollen unseren Experten eine Frage stellen und sind schon Nutzer der TGA contentbase?
Dann loggen Sie sich hier einfach ein!

Einloggen
Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Registrieren