Inhaltsverzeichnis

Branchen-News zu Covid 19

Aktuelle Entwicklungen aus den Unternehmen und Verbänden

Corona: Ein Virus hat die Welt im Griff – und zunehmend auch die SHK-Branche. Hier erfahren Sie Aktuelles aus Unternehmen und Verbänden.

Ein Laptop mit den Worten
Quelle: thedarknut / https://pixabay.com/

02. April

Maßnahmen gegen Corona Pandemie: Grundfos-Stiftung spendet 1,64 Mio. Euro

An das Internationale Komitee des Roten Kreuzes (IKRK) und an UNICEF gehen jeweils rund 670.000 Euro. Der größte Teil der Gelder fließt in den Kampf gegen die Verbreitung des Corona-Virus in Entwicklungsländern. Mehr Info dazu hier.

Covid 19: Keine Übertragung über Trinkwasser

Der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfachs (DVGW) bezieht Stellung zur Übertragung von Corona über das Trinkwasser: "Trinkwasser in Deutschland ist das am strengsten kontrollierte Lebensmittel und erfüllt höchste Qualitätsstandards. Die Aufbereitung in Wasserwerken unterliegt den klaren Vorschriften der Trinkwasserverordnung, wodurch jederzeit gewährleistet wird, dass das Trinkwasser unbedenklich genutzt werden kann. Nach aktuellem wissenschaftlichen Kenntnisstand kann eine Verbreitung des Coronavirus über die Trinkwasserversorgung ausgeschlossen werden.“ Hier(LINK1) äußert sich das Umweltbundesamt UBA. Der DVGW informiert ausführlich hier zu Corona.

Repabad ist weiter für Sie da!

Auch Repabad nimmt die aktuelle Situation sehr ernst, bleibt aber uneingeschränkt handlungsfähig. Trotz umfangreicher Schutzmaßnahmen für die Mitarbeiter stehen die Ansprechpartner im Innen- und Außendienst wie gewohnt unter den bekannten Kontaktdaten per Telefon oder Mail zur Verfügung. Die Lager sind mit derzeit über 6.000 Bade- und Duschwannen sowie Keramikwaschtischen gut bestückt, so dass Bestellungen wie gewünscht versendet werden können. Repabad arbeitet seit jeher mit Partnern aus Deutschland sowie dem angrenzenden europäischen Ausland zusammen und ist nicht von Lieferketten aus China abhängig, heißt es seitens des Unternehmens.

01. April

Appell des VBI: Rechnungen sofort begleichen!

Erst ein Drittel der Ingenieur- und Architektenbüros nimmt Kurzarbeitergeld, Steuerstundung oder Soforthilfen in Anspruch, so der Verband Beratender Ingenieure (VBI). Zwei Drittel der Unternehmen rechnen damit, die Corona-Krise ohne Hilfen zu überstehen. Mehr dazu hier.

VBI-Präsident Jörg Thiele erklärt dazu: „Unsere Umfrage zeigt, dass sich die gute Auftragslage nach wie vor positiv auswirkt. Wenn die Projekte weitergeführt werden und die Auftraggeber ihren Pflichten nachkommen, haben unsere Unternehmen die Chance, die Krise zu überstehen. Wir appellieren daher an die öffentlichen und privaten Auftraggeber die Krise nicht künstlich zu verschärfen, sondern Rechnungen unmittelbar zu begleichen und Projekte aktiv fortzuführen.“

Kermi Geschäftsführung wendet sich an Kunden und Partner

Die Covid-19-Pandemie stellt auch die Kermi GmbH vor besondere Herausforderungen. Aus diesem Grund wendet sich die Geschäftsführung jetzt mit einem Brief an die Kunden und Geschäftspartner. Darin heißt es unter anderem: „Wir sind stolz, sagen zu können, dass wir trotz vielfältiger Herausforderungen im Bereich der Lieferketten über das gesamte Sortiment innerhalb unserer vereinbarten Lieferzeiten voll lieferfähig sind.“ Den Inhalt des gesamten Briefes finden Sie hier.

31. März

Kostenfreie Weiterbildung im HomeOffice von Danfoss

Danfoss unterstützt seine Partner auch in der Corona-Krise. Fachleute aus allen Bereichen der Wärmetechnik können die Phase eingeschränkter Geschäftstätigkeit zur kostenfreien Weiterbildung im HomeOffice nutzen. In zahlreichen Webinaren werden wertvolle Tipps und Tricks zu allen Fragen rund um die Themen Heating und Trinkwarmwasserversorgung angeboten. Für Interessenten, die an bestimmten Webinaren nicht teilnehmen können, werden kostenlose Aufzeichnungen bereitgestellt. Nähere Infos zu Themen und Terminen sowie die Möglichkeit zur Anmeldung und zum Studium der Aufzeichnungen gibt es hier.

Oventrop: „Wir sind weiter für Sie da und lieferfähig!“

Für Oventrop hat der Schutz der Mitarbeiter, Partner und Kunden oberste Priorität. Daher hat das Unternehmen den Betrieb in den Büros und der Produktion auf ein Schichtsystem umgestellt oder räumlich getrennt und die Hygienestandards weiter verschärft. Wo möglich, arbeiten Mitarbeiter von Zuhause. Meetings finden größtenteils digital statt. Gleichzeitig setzt Oventrop alles daran, lieferfähig zu bleiben. Sollten sich Änderungen ergeben, informiert das Unternehmen beispielsweise auf www.oventrop.com.

The Smarter E Europe 2020 abgesagt

The smarter E Europe und ihre vier parallel stattfindenden Energiefachmessen Intersolar Europe, Power2Drive Europe, ees Europe und EM-Power werden dieses Jahr nicht stattfinden. Aufgrund der weltweit zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) und auf Basis der Empfehlung der Bundesregierung sowie der Bayerischen Staatsregierung haben die Veranstalter entschieden, die Fachmessen sowie die begleitenden Konferenzen vom 16. bis 19. Juni 2020 abzusagen. Die nächste The smarter E Europe findet vom 09. bis 11. Juni 2021 statt.

30. März

Appell an Bund und Länder: Gesamte SHK-Branche muss der KRITIS zugerechnet werden

Fachbetriebe, herstellende Unternehmen und Großhändler im Bereich Sanitär-Heizung-Klima sind für die Aufrechterhaltung der Grundversorgung mit Wasser, Wärme und Strom in Gebäuden zuständig. Aktuell werden die Betriebe der SHK-Branche nicht eindeutig der Kritischen Infrastrukturen (KRITIS) zugerechnet.

"Es ist absolut richtig und unerlässlich, dass die Bundesregierung alles Notwendige unternimmt, um die weitere Ausbreitung der Corona-Pandemie zu unterbinden. Sollten die Maßnahmen weiter verschärft werden, benötigt unsere Branche schnell Planungs- und Rechtssicherheit. In Italien wurden unlängst alle Unternehmen geschlossen, die nicht zur Aufrechterhaltung der KRITIS erforderlich sind. In Deutschland hätte ein solches Vorgehen massive Folgen für das Gemeinwesen und jeden Einzelnen. Denn nach aktuellem Stand ist nicht klar, in welchem Umfang die SHK-Branche der Kritischen Infrastruktur zugerechnet wird. Eine entsprechende Zurechnung der gesamten Lieferkette ist jedoch zwingend notwendig, damit wir unsere Leistungen – von der Produktion über den Großhandel bis zu handwerklichen Dienstleistungen – auch in einer sich zuspitzenden Gesamtsituation sicherstellen können", sagt Dr. Michael Pietsch, Präsident der VdZ, Forum für Energieeffizienz in der Gebäudetechnik, Geschäftsführender Gesellschafter Pietsch Unternehmensgruppe.

Zu Kritischen Infrastrukturen zählen laut Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Organisationen und Einrichtungen mit wichtiger Bedeutung für das staatliche Gemeinwesen, bei deren Ausfall oder Beeinträchtigung nachhaltig wirkende Versorgungsengpässe, erhebliche Störungen der öffentlichen Sicherheit oder andere dramatische Folgen einträten.

Corona-Soforthilfe für SHK-Mitglieder

Die in Bruchsal ansässige SHK Einkaufs- und Vertriebs AG (SHK) hat für ihre Mitglieder ein Corona-Soforthilfe-Maßnahmen-Paket geschnürt: daswir.hilft-shk.de. „Ziel der Soforthilfe ist es, den Mitgliedern unter die Arme zu greifen und ihnen Klarheit und die richtigen Lösungen im aktuellen Dschungel der Gesetzesänderungen zu geben“, teilt die SHK-Verbundgruppe mit.

BDEW: Versorger dürfen nicht in finanzielle Schieflage kommen

Das Corona-Hilfspaket der Bundesregierung erlaubt es auch kleinen Unternehmen, im Falle massiver wirtschaftlicher Schwierigkeiten wegen der Pandemie, die laufenden Zahlungen für Energie bis Ende Juni auszusetzen. Der BDEW erklärt dazu: „So richtig es ist, einen möglichst umfassenden Schutzschirm für Unternehmen aufzuspannen: Es muss darauf geachtet werden, dass solche Maßnahmen nicht dazu führen, dass ein essenzieller Teil der Wirtschaft in Deutschland selbst in finanzielle Schieflage gerät. Für Unternehmen der Energiewirtschaft kann dieses Moratorium erhebliche Probleme bedeuten, wenn eine Vielzahl von Unternehmen ihre Zahlung für mehrere Monate aussetzen würde.“ Der Verband befürchtet massive Auswirkungen auf die Liquidität der Energie- und Wasserwirtschaft, zu der gerade auch eine Vielzahl kleinerer und mittlerer Versorgungsunternehmen gehören.

Deshalb müssten Kunden mit Zahlungsschwierigkeiten über die staatlichen Hilfsprogramme oder eine Fondslösung abgesichert werden, zur Begleichung der Rechnungen der Versorger. „Gerade in diesen Zeiten brauchen wir eine belastbare Energie- und Wasserversorgung, die nicht ihrerseits mit Zahlungsausfällen und Liquiditätsproblemen zu kämpfen hat“, betont der BDEW.

SHK-Betriebe sind Teil der kritischen Infrastruktur

Der Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) hat in den letzten Tagen von der Politik mehrfach eine klare Zuordnung der SHK-Handwerksbetriebe zur sogenannten "KRITIS", der kritischen Infrastruktur in Deutschland, angemahnt. Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat hat dies am Freitag per Schreiben an den ZVSHK bestätigt: "Grundsätzlich zählen die SHK-Betriebe zu diesen systemrelevanten Einrichtungen, da nach hiesigem Verständnis auch sämtliche benötigten Dienstleistungen hierzu zählen, die zur Aufrechterhaltung der jeweiligen kritischen Dienstleistung (wie z.B. Wasser – und Energieversorgung) notwendig sind."

Die Betriebe des SHK-Handwerks gewinnen durch diese Bestätigung Sicherheit vor allem bei Notdiensteinsätzen. "Wie sollen zum Beispiel notwendige Reparaturmaßnahmen in Altenheimen oder Quarantänebereichen überhaupt noch durchgeführt werden, wenn diese abgeschottet sind und Betriebe nicht zuverlässig wissen, ob sie die Objekte überhaupt betreten dürfen", erläutert Helmut Bramann, Hauptgeschäftsführer des ZVSHK, die dringlichen Anfragen an die Politik, in dieser Frage Klarheit zu schaffen. "Die jetzt vorliegende Bestätigung, Teil des KRITIS zu sein, ist ein wichtiges und richtiges Signal an unsere Unternehmen für ihre tägliche Arbeit unter den Auswirkungen der Corona Krise."

Das Bundesministerium verweist in seinem Schreiben darüber hinaus auf Anordnungen der einzelnen Bundesländer, die Auswirkungen auf die Betreiber Kritischer Infrastrukturen sowie Sonderregelungen für systemrelevante Betriebe beinhalten können. Hierzu informieren die Landesregierungen über ihre eigenen Informationskanäle.

27. März

Vola verschenkt aktuelle Ausgabe der H.O.M.E.

Der dänische Armaturenhersteller Vola möchte seine Kunden in diesen außergewöhnlichen Zeiten mit einem Geschenk erfreuen: die aktuelle Ausgabe der H.O.M.E. zum kostenfreien Lesen. Außerdem teilt Vola mit, dass die Produktion in der Manufaktur in Horsens unter Berücksichtigung aller Schutzmaßnahmen normal weiterläuft. „Für unsere Mitarbeiter im Innen- und Außendienst haben wir besondere Schutzmaßnahmen getroffen. Sie arbeiten von zu Hause aus, sind aber jederzeit für Sie erreichbar“, heißt es seitens des Unternehmens. Den Link zur H.O.M.E.-Ausgabe finden Sie hier.

Keine HANNOVER MESSE in 2020

Die HANNOVER MESSE kann dieses Jahr nicht stattfinden. Grund ist die zunehmend kritische Lage aufgrund der Covid-19-Pandemie und eine Untersagungsverfügung der Region Hannover. Demnach darf die weltweit wichtigste Industriemesse im geplanten Zeitraum nicht ausgerichtet werden. Für die Zeit bis zur nächsten HANNOVER MESSE, die vom 12. bis 16. April 2021 stattfindet, wird ein digitales Informations- und Netzwerkangebot Ausstellern- und Besuchern die Möglichkeit zu wirtschaftspolitischer Orientierung und technologischem Austausch bieten.

26. März

Wilo-Vorstand verzichtet auf 50 Prozent seiner Vergütung

Der Vorstand der WILO SE hat im Zeichen der Solidarität entschieden, auf 50 Prozent seiner variablen Vergütung in diesem Jahr zu verzichten. Diese Beträge wird der Vorstand einem eigens gegründeten Wilo-Solidaritäts-Fonds spenden. Und das ist längst nicht die einzige Maßnahme in der Corona-Krise. Was der Konzern noch unternimmt, erfahren Sie hier.

Betrieb von Lüftungs- und Klimaanlagen während der Covid-19-Pandemie

Betreiber von Lüftungs- bzw. Klimaanlagen werden in diesen Tagen oft mit der Frage konfrontiert, ob das Coronavirus SARS-CoV-2 durch Raumlufttechnische Anlagen (RLT-Anlagen) übertragen wird. Nach aktuellem Kenntnisstand werden Corona-Viren durch Tröpfcheninfektion verbreitet. Eine Übertragung von Corona-Viren über Lüftungs- bzw. Klimaanlagen kann deshalb nahezu ausgeschlossen werden. Über die Außenluft- und Zuluftleitungen können aufgrund der eingebauten Filter keine Tröpfchen, die das Corona-Virus enthalten könnten, in die Räume eingetragen werden.

Der BTGA - Bundesindustrieverband Technische Gebäudeausrüstung e. V., der FGK - Fachverband Gebäude-Klima e. V. und der RLT-Herstellerverband - Herstellerverband Raumlufttechnische Geräte e. V. haben jetzt auf Basis des aktuellen Kenntnisstandes die gemeinsame Empfehlung "Betrieb Raumlufttechnischer Anlagen unter den Randbedingungen der aktuellen Covid-19-Pandemie" erarbeitet. Grundsätzlich wird empfohlen, Räume mit einem möglichst hohen Außenluftanteil zu lüften. Daher ergeben sich u.a. folgende Empfehlungen für den Betrieb der Lüftungs- bzw. Klimaanlagen:

  • RLT-Anlagen mit Außenluft nicht abschalten; Außenluftvolumenströme nicht reduzieren, sondern möglichst erhöhen.
  • Umluftanteile, soweit in den Anlagen vorhanden, zugunsten der Außenluftanteile reduzieren.
  • Betriebszeiten der Anlagen gegebenenfalls vor und nach der regulären Nutzungszeit verlängern.
  • Überströmung zwischen verschiedenen Nutzungseinheiten nach Möglichkeit minimieren.
  • Wenn möglich Filter mit höherem Abscheidegrad verwenden.
  • Luftfeuchtigkeit nicht unter 35 % halten, möglichst über 40 %.
  • Wartung der Anlagen sicherstellen und Leckagen minimieren.

Sekundärluftgeräte (Ventilatorkonvektoren, Induktionsgeräte, Split-Geräte) sind nur im jeweiligen einzelnen Raum wirksam und übertragen keine Keime in andere Räume.

Messenger MEMOIO kostenlos nutzen

Die scireum GmbH möchte Firmen mit MEMOIO, dem Messenger für Unternehmen, bei der Kommunikation innerhalb der "virtuellen Teams" - bei der Remote-Arbeit, im Home-Office, bei der digitalen Zusammenarbeit - helfen. Deshalb steht MEMOIO jetzt bis zum 01.08. kostenlos zur Verfügung.

Mehr Infos finden Sie hier.

Grohe passt Produktion in Europa der Covid-19 Krise an

Der Armaturenhersteller Grohe hat einen nächsten Schritt zum Schutz seiner Mitarbeiter an den europäischen Produktionsstandorten umgesetzt: Für die drei deutschen Produktionsstandorte und die Produktionsstätte in Klaeng (Thailand) wurden die Produktionspläne und Abläufe angepasst, um die aktuellen offiziellen Empfehlungen und Richtlinien hinsichtlich Hygienemaßnahmen einzuhalten und die Sicherheit der Mitarbeiter zu gewährleisten. Der Produktionsstandort in Albergaria (Portugal) setzt die Produktion ab 30. März 2020 bis zum 12. April 2020 aus. Alle Maßnahmen werden entsprechend den neuesten Entwicklungen fortlaufend überprüft.

Kessel-Webinare schaffen Knowhow-Transfer in Corona-Zeiten

Die KESSEL AG hat in kürzester Zeit ihr großes Online-Angebot für Handwerker, Mitarbeiter im Handel, Sachverständige, Planer, Architekten, Bauunternehmer und Bauleiter um weitere zehn kostenlose Webinare rund um die Entwässerungstechnik ergänzt. Informationen zu den Angeboten und Anmeldeinformationen gibt es hier.

Digitale Betreuung auf der Geberit-Website

Wer Abstand wahren will, um andere zu schützen, muss sich anpassen und neue Wege finden, miteinander in Kontakt zu treten. Um Partner und Kunden weiterhin in vollem Umfang zu unterstützen, hat Geberit kurzerhand sein umfangreiches Service-Angebot auf www.geberit.de für den Schnellzugriff gebündelt.

Wiedemann-Gruppe bietet 24-Stunden-Notdienst

Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen: Die Wiedemann-Gruppe bietet ihren Kunden derzeit nicht nur den bekannten Service, sondern auch eine 24-Stunden-Erreichbarkeit der Zentralläger (Sarstedt: Tel. 0170 6325364; Burg: Tel. 0151 22917107; Siek: Tel. 0151 15108100). Dieser Notdienst ist außerhalb der Öffnungszeiten von Freitag 18 Uhr bis Sonntag 22 Uhr sowie an Feiertagen erreichbar. Mehr Informationen zu dem Service finden Sie hier.

Juristen des Fachverbands SHK Bayern beantworten Fragen

Gute Nachricht für alle, die noch Fragen etwa zum Thema Arbeitsrecht und Beantragung von Kurzarbeitergeld haben: die Juristen des Fachverbands SHK Bayern stehen am kommenden Wochenende wieder Rede und Antwort. Am Samstag ist Jurist Peter Masluk in der Zeit von 10 bis 14 Uhr unter der Telefonnummer 089-54615731 oder per E-Mail unter masluk@haustechnik.de erreichbar. Am Sonntag beantwortet Hauptgeschäftsführer Dr. Wolfgang Schwarz von 12 bis 15 Uhr unter der Telefonnummer 089-54615715 oder per E-Mail unter hgf@haustechnikbayern.de Fragen rund um die betriebliche Organisation in Zeiten der Corona Krise.

Judo hält den Betriebs- und Produktionsablauf bestmöglich aufrecht

Als verantwortungsvolles Familienunternehmen steht für Judo die Sicherheit und die Gesundheit der Mitarbeiter, Kunden und Partner an erster Stelle. Daher hat das Unternehmen an allen Standorten wichtige Hygiene- und Schutzmaßnahmen ergriffen. Außerdem sollen die Betriebs- und Produktionsabläufe weiterhin bestmöglich aufrecht gehalten werden – ohne Einschränkungen der Lieferketten. Die Judo Fachberater sind aufgrund der aktuellen Lage auch per Telefon oder eventuell Videoschaltung erreichbar. Die Kontaktdaten finden Sie hier.

25. März

VDI-Wissensforum ab sofort digital

Das Weiterbildungsangebot des VDI-Wissensforums wird in die digitale Welt verlegt. Die Referenten leiten ihre Seminare per Video-Konferenz, die Teilnehmer sind live zugeschaltet. Die Angebote sind hier buchbar.

Wilo-Foundation spendet 30.000 Euro für Corona-Forschung

Die Wilo-Foundation sagte eine Großspende von 30.000 Euro für die Corona-Forschung der Stiftung Universitätsmedizin Essen zu. Unterstützt wird damit ein bereits seit vielen Jahren bestehendes deutsch-chinesisches Forschungslabor in Wuhan (China), in dem Forscher aus beiden Ländern aktuell unter Hochdruck an der Erforschung des Coronavirus arbeiten. Mehr dazu hier: wilo-foundation.de und hier: spenden-für-corona.de.

„Lunch & Learn“ - Kaldewei präsentiert Messeneuheiten online

Live per Video-Call: Mit einem digitalen Schulungskonzept für Sanitär-Profis ersetzt das Unternehmen die ausgefallenen Messen. „Wir haben sehr schnell auf die dynamischen Entwicklungen in Zeiten der Corona-Krise reagiert und freuen uns, auf diesem Wege auch weiterhin unsere Partner mit allen wichtigen Informationen versorgen zu können und mit ihnen in Kontakt zu bleiben“, sagt Brandi Bridges, Leiterin der Kaldewei Iconic World. Auf Wunsch versorgt Kaldewei die Teilnehmer während der digitalen Schulung mit einer Stärkung über einen Online-Lieferdienst. Hier der Link zu Lunch & Learn.

Online-Umfrage zu Auswirkungen von Corona

Wie betroffen sind handwerkliche Betriebe von der Corona-Pandemie? Davon will sich der Zentralverband des Handwerks (ZDH) gemeinsam mit vielen Handwerkskammern und Fachverbänden ein Bild machen. Zur Online-Umfrage geht es hier.

Wichtige Info zur Stilllegung von Trinkwasser-Installationen

Was ist zu tun, wenn eine Trinkwasser-Installation vorübergehend stillzulegen ist? Und wie wird sie wieder in Betrieb genommen? Der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfachs (DVGW) informiert ausführlich hier.

24. März:

Messe BUILDING GREEN Hamburg verschoben

Der neue Termin für Hamburg wird Anfang Juni 2021 liegen. „Da sich die weitere Entwicklung der Pandemie für die kommenden Wochen und Monate nicht voraussagen lässt, ergeben sich für alle Beteiligten unkalkulierbare Planungsschwierigkeiten. Die Gesundheit aller Teilnehmenden, Vortragenden und Ausstellenden sowie unseres Teams hat für uns höchste Priorität “, sagt Sarah Elhauge, die Leiterin der BUILDING GREEN. buildinggreen.eu

Jörger arbeitet normal weiter

Die in Mannheim ansässige Jörger Armaturen- und Accessoires-Fabrik GmbH teilt ihren Kunden Mit: „Derzeit gibt es keine Änderungen der Produktions- und Lieferzeiten.“ Mehr dazu hier im SanitärJournal.

Keine IFH/Intherm 2020

Die vom 21. bis 24. April geplante IFH/Intherm wird aufgrund der Corona-Pandemie für 2020 abgesagt. Das HeizungsJournal berichtet hier ausführlich.

Messe ENERGY STORAGE EUROPE erst 2021

Die Leitmesse der globalen Energiespeicherindustrie wird auf den 16. bis 18. März 2021 verschoben, teilt die Messe Düsseldorf mit. „Uns ist es sehr wichtig, diesen neuen Termin mitzuteilen, um Planungssicherheit für Aussteller, Besucher und Medien zu gewährleisten“, erklärt dazu Erhard Wienkamp, Geschäftsführer der Messe Düsseldorf GmbH. eseexpo.de

Delegiertenversammlung des BIV abgesagt

Der Innungsverband der Kälteanlagenbauer (BIV) hat aufgrund der Corona-Pandemie die für den 23. April 2020 geplante Delegiertenversammlung in Weimar abgesagt. Hier bietet der Verband laufend aktualisierte Infos zum Thema „Hilfe für Unternehmen im Rahmen der Corona-Pandemie“.

Team ESS liefert weiter

Die Easy Sanitary Solutions GmbH (Team ESS) in Bad Bentheim gewährleistet weiter die Lieferung ihrer Produkte und den Kunden-Service. Meetings und Schulungen für Kunden werden jedoch ausschließlich digital durchgeführt. Alle physischen Schulungen, Messen und Veranstaltungen sind vorerst ausgesetzt. easydrain.de

Empfehlung zur Erhaltung der Trinkwassergüte bei Betriebsstilllegungen

Die Verbände BTGA, figawa und ZVSHK empfehlen gemeinsam, wie im Falle einer Betriebsstillegung Trinkwasser-Installationen weiter bestimmungsgemäß genutzt werden können. Das SanitärJournal berichtet hier ausführlich. Hier der Link zur gemeinsamen Empfehlung.

23. März:

Hilfe per Videokonferenz für VDKF-Mitglieder

Der Verband Deutscher Kälte-Klima-Fachbetriebe e.V. (VDKF) bietet seinen Mitgliedsunternehmen Hilfestellung in Form einer kostenlosen Video-Konferenz „Fit durch die Krise“ am 26. und 27. März, jeweils um 10 Uhr. Mehr Info und Anmeldung dazu hier.

20. März:

Baunach GmbH in Hückelhoven voll arbeits- und lieferfähig

Die im von Covid 19 besonders betroffenen Landkreis Heinsberg ansässige Baunach GmbH & Co.KG teilt mit, dass sie voll arbeits- und lieferfähig ist. Glücklicherweise gab es in dem auf hydraulische Lösungen für Heizanlagen spezialisierten Unternehmen bislang keine vom Corona-Virus ausgelösten Krankheitsfälle. Allerdings werden alle für dieses Jahr geplanten Hydraulik-Seminare abgesagt. Baunach.net

Donnerstag, 02.04.2020