forumbad: Klein - aber oho

Wellnessoasen auf kleinstem Raum

Die durchschnittliche Badgröße in Deutschland beträgt meist nicht einmal acht Quadratmeter – häufig sind es nur sechs… Hinzu kommt, dass nicht selten schmale Nischen oder platzraubende Vorsprünge das Badezimmer zusätzlich beengen. Vor allem beim Bauen im Bestand gehören kleine, enge Räume mit vielfach ungünstigem Grundriss zum Standard.

Für „Problemfälle“ wie diese sind eine durchdachte Badarchitektur und intelligente Produktlösungen erforderlich. Das betrifft aber nicht nur das Kleinbad, sondern auch das Gäste-WC und das Zweitbad, das meist für die Kinder oder Besucher angelegt wird, um die morgendliche Badsituation im Haus zu entzerren.

Fest steht jedoch: Ob Gäste- oder Minibad – durch eine kluge Planung lassen sich auch kleine Bäder äußerst komfortabel gestalten. So können auf nur sechs Quadratmetern aus Bädern mit wenig Platz Wellnessoasen werden, die Komfort und die zunehmend an Bedeutung gewinnende Barrierefreiheit vereinen. Dabei darf ein weiterer wichtiger Aspekt nicht vergessen werden: Auch das Kleinbad sollte die individuellen Bedürfnisse der Bauherren berücksichtigen. Während der eine beispielsweise auf eine Wanne verzichten kann und stattdessen ein Bidet und viel Stauraum bevorzugt, ist dem anderen ein großzügiger Duschbereich wichtig.

Mit Staatshilfe barrierefrei ins Gäste-WC

In vielen Eigenheimen befindet sich das Bad im ersten Stock, das Gäste-WC jedoch im Erdgeschoss. Wenn die Beweglichkeit im fortgeschrittenen Alter eingeschränkt ist, wird das ebenerdig gelegene „kleine Bad“ noch wichtiger und erspart mühseliges Treppensteigen. Für eine barrierefreie Ausstattung des Gäste-WCs kann der Handwerker den Auftraggeber auf die KfW-Programme für altersgerechtes Umbauen hinweisen. Über das KfW-Programm 455 gibt es Zuschüsse, über das Programm 155 besonders zinsgünstige Kredite.

Besonders kleine Bäder stellen eine Herausforderung für die Badplanung dar. Eine durchdachte Aufteilung und clevere Details machen jedoch trotz kleinem Grundriss eine komfortable Nutzung möglich. Neben der richtigen Beleuchtung sowie den verwendeten Farben und Materialien, spielen auch die eingesetzten Produkte eine entscheidende Rolle im Klein- beziehungsweise Gästebad.

Damit ein Minibad der großzügig angelegten Version außer in Bezug auf die Größe in fast nichts nach­stehen muss, gibt es einige Tipps, die den Raum größer wirken lassen beziehungsweise komfortabler machen:

  • Stauraum: Je kleiner das Bad, desto wichtiger ist Stauraum. Denn schließlich sollen auf alle Fälle Bad-Utensilien wie Zahnbürste und Handtücher Platz finden. Um eine einfache Reinigung zu ermöglichen und den Raum großzügiger wirken zu lassen, empfiehlt es sich außerdem, Funktionselemente, wie beispielsweise die Toilettenbürste, wandgebunden zu montieren.

  • Auswahl der Materialien: Die Materialien sollten bei einem kleinen Bad leicht wirken, um es großzügiger erscheinen zu lassen. Elemente wie transparente Glas­abtrennungen oder Spiegel sorgen für Helligkeit und Weite im Raum. Eine ebenso große Rolle spielt die Farbwahl. Helle Töne lassen einen Raum tendenziell größer wirken. Dies ist auch der Fall, wenn bei der Gestaltung von Boden und Wand ähnliche Materialien und Farben verwendet werden.

  • Geometrie des Raumes: Um den Raum großzügiger wirken zu lassen, empfehlen sich neben hellen Farben großformatige Fliesen, die als Fläche wirken. Außerdem erzeugen sie ein einheitliches Fugenbild, was die Gestaltung ruhiger erscheinen lässt und das Bad ebenfalls optisch vergrößert. Außerdem können verschiedene Ebenen ein gutes Raumgefühl verschaffen.

  • Barrierefrei: Für den Duschplatz in kleinen Badezimmern empfiehlt sich der Einbau einer bodenebenen Duschfläche. Der fließende Übergang vom Fußboden zum Nass­bereich öffnet den Raum und ermöglicht auch bei wenig Platz ausreichend Bewegungsfreiheit. Im Vergleich zu einer herkömm­lichen Duschtasse mit hohem Rand ist eine bodenebene Duschfläche einfach zu begehen, bietet 
mehr Komfort und überzeugt vor allem durch Flexibilität bei der Raumgestaltung.

Montag, 22.02.2016