Bad

Bodenebene Duschen normgerecht abdichten

Montag, 21.02.2022

Wenn Wannenrand-Dichtbänder verwendet werden, empfiehlt sich ein zusätzlicher Schnittschutz: Das Dichtsystem „Pro“ von Bette ist ein schnittfestes Vlies, das über dem eigentlichen Dichtband der Verbundabdichtung aufgebracht wird.
Quelle: Bette
Wenn Wannenrand-Dichtbänder verwendet werden, empfiehlt sich ein zusätzlicher Schnittschutz: Das Dichtsystem „Pro“ von Bette ist ein schnittfestes Vlies, das über dem eigentlichen Dichtband der Verbundabdichtung aufgebracht wird. Legende: (1) Schnittfestes Vlies Dichtsystem „Pro“ (2) „BetteDichtsystem“ (3) Dichtschlämme (4) Fliesenkleber (5) Fliesentrennstreifen.

Wassereinwirkklassen definieren die Abdichtung

Wie der Untergrund bei Abdichtungen unter und hinter Dusch- und Badewannen beschaffen sein muss, definiert die DIN 18534-1 über die sogenannten Wassereinwirkklassen, die von W0-1 (geringe Wassereinwirkung), über W1-1 (mäßige Einwirkung) bis W2-1 (hohe Einwirkung) und W3-1 (sehr hohe Einwirkung) reichen. Im Rahmen der Planung muss die zu erwartende Wassereinwirkung auf jede betroffene Fläche abgeschätzt und den Klassen W0-1 bis W3-1 zugeordnet werden. Die höchste Wassereinwirkklasse W3-1 kommt im Privatbad allerdings nicht vor, sie ist im Wesentlichen auf öffentliche oder gewerbliche Flächen beschränkt. Häusliche Badezimmer haben höchstens Flächen der Wassereinwirkklasse W2-1, dazu gehören insbesondere bodengleiche Duschbereiche mit Bodenablauf. Hier wird die Bodenfläche des Duschbereichs der Wassereinwirkklasse W2-1 zugeordnet und der Wandbelag im gesamten Duschbereich der Wassereinwirkklasse W1-1. Wird der Duschbereich ohne Duschabtrennung geplant, muss zudem die übrige Bodenfläche des Bades entsprechend W2-1 abgedichtet und die Abdichtung auch im Sockelbereich hochgeführt werden. Eine konstruktiv sichere Abdichtung im Sockelbereich der Dusche selbst bieten zum Beispiel die Duschflächen von Bette mit aufgekanteter Zarge. Die Hohlkehle zur Wand besteht bei dieser Lösung aus glasiertem Titan-Stahl, der von oben überfliest und in die Verbundabdichtung integriert wird. Wartungsbedürftige Silikonfugen gibt es an dieser Stelle dann nicht.

Eine neuartige, aber ebenso normgerechte Installationsmethode ist die Verwendung von Installationsboxen wie der „Easy Connect“ von Bette. Dabei wird die Installationsbox in den Estrich eingelassen und mit einer mitgelieferten Dichtmanschette in die Verbundabdichtung integriert. Der Wannenrand muss hier nicht mehr extra abgedichtet werden.
Quelle: Bette
Eine neuartige, aber ebenso normgerechte Installationsmethode ist die Verwendung von Installationsboxen wie der „Easy Connect“ von Bette. Dabei wird die Installationsbox in den Estrich eingelassen und mit einer mitgelieferten Dichtmanschette in die Verbundabdichtung integriert. Der Wannenrand muss hier nicht mehr extra abgedichtet werden.

Ablauf und Gefälle

Die DIN 18534 macht zwar keine konkreten Vorgaben zum Ablaufgefälle in nassbelasteten Barfußbereichen boden-gleicher Duschen, sie bestimmt aber, dass die wasserführenden Ebenen (Abdichtungsschicht und/oder Oberfläche der Nutzschicht) ein „ausreichendes Gefälle“ zur Ableitung von Wasser in einen Ablauf aufweisen sollen. Duschflächen von Bette haben daher immer ein integriertes Gefälle von mindestens zwei Prozent und ihr Ablauf ist auch bei den ganz großen Duschflächen so angeordnet, dass das Wasser den kürzesten Weg hat und dank hoher Ablaufleistung ohne Anstauen abgeführt wird.

Die bodenebene Installation ist bei „BetteAir“ revolutionär einfach: Die „BetteAir“-Installationsbox wird auf dem Rohfußboden platziert, die Verrohrung hergestellt und ein Schutzdeckel aufgelegt. Danach werden Dämmung und Estrich eingebracht, die Box auf die Endhöhe zugeschnitten, eine vorkonfektionierte Dichtmanschette aufgesetzt (normgerecht nach DIN 18534-1) und die Verbundabdichtung aufgetragen.
Quelle: Bette
Die bodenebene Installation ist bei „BetteAir“ revolutionär einfach: Die „BetteAir“-Installationsbox wird auf dem Rohfußboden platziert, die Verrohrung hergestellt und ein Schutzdeckel aufgelegt. Danach werden Dämmung und Estrich eingebracht, die Box auf die Endhöhe zugeschnitten, eine vorkonfektionierte Dichtmanschette aufgesetzt (normgerecht nach DIN 18534-1) und die Verbundabdichtung aufgetragen.

Normgerechte Abdichtung

Als Spezialist für bodenebene Duschflächen versteht Bette seine Produkte als Bausteine für gute Badarchitektur – gutes Aussehen ist allerdings nur ein Aspekt für das Unternehmen, die sichere und normgerechte Integration der Produkte in die Gebäudehülle ist genauso wichtig. Mit seinen Systemlösungen sieht Bette die Gewerke an dieser anspruchsvollen Schnittstelle auf der sicheren Seite, denn fachgerecht eingebaut, sind die Dichtsysteme des Badspezialisten immer normgerecht für die Wassereinwirkungsklasse W2-I geeignet. Die Konformität zur Norm weist das Unternehmen für seine Produkte mit einem Prüfzertifikat nach ETAG 022 des Instituts Kiwa in Greven nach.

In der Regel werden die Duschwannen und Duschflächen von Bette konventionell mit unterschiedlichen Fußgestellen oder dem Einbausystem des Herstellers installiert und mithilfe des Bette-Dichtsystems normgerecht in die Verbunddichtung integriert. Dabei wird ein Dichtvlies in die Dichtebene unterhalb der Wand oder Bodenfliese eingearbeitet und am Wannenrand angeschlossen. Wenn Wannenrand-Dichtbänder verwendet werden, empfiehlt das Unternehmen zusätzlich immer noch einen Schnittschutz zu kombinieren. Die Norm fordert das zwar nicht zwingend, aber die Erfahrung lehrt, dass die Abdichtungsschicht bei Wartungsarbeiten an den Silikonfugen geschützt werden sollte, denn ein Fugenkratzer oder Cuttermesser ist schnell abgerutscht. Das Dichtsystem „Pro“ von Bette schützt hier zuverlässig und ist ebenfalls für die DIN 18534 zertifiziert.

Zum Abschluss noch Ablaufgarnitur anschließen, Duschfliese auflegen und verkleben, Fliesen verlegen und Wartungsfuge mit Silikon verschließen – fertig!
Quelle: Bette
Zum Abschluss noch Ablaufgarnitur anschließen, Duschfliese auflegen und verkleben, Fliesen verlegen und Wartungsfuge mit Silikon verschließen – fertig!

Installationsbox statt Wannenrand-Dichtband

2019 hat das Unternehmen mit dem „Minimum“-Wannenträger und der Installationsbox „Easy Connect“ eine neue Installationsmethode eingeführt, die auch ohne Dichtbänder am Wannenrand normgerecht dicht ist. Dabei wird die Installationsbox in den Estrich eingelassen und mit einer mitgelieferten Dichtmanschette in die Verbundabdichtung integriert. Die Duschwanne selbst wird mithilfe des Wannenträgers auf den Estrich aufgeklebt. Das spart einige Arbeitsschritte und damit Installationszeit und vereinfacht die Zusammenarbeit zwischen Sanitärinstallateur und Fliesenleger erheblich. Jedoch eignete sich diese Methode bislang nur für flache und superflache Duschwannen und nicht für bodenebene Duschflächen.

Galerie

  • Mit der Duschfliese „BetteAir“ hebt Bette das Design und die Montage von bodenebenen Duschflächen auf ein neues Niveau.
  • Normgerechte Abdichtung des Duschbereichs mit dem Einbausystem „Universal“. Das Dichtvlies wird in die Dicht-ebene unterhalb der Wand oder Bodenfliese eingearbeitet und am Wannenrand angeschlossen.
  • Eine andere Möglichkeit zur normgerechten Abdichtung einer bodenebenen Duschfläche zur Wand hin bieten Zargen. Die Hohlkehle besteht bei dieser Lösung aus glasiertem Titan-Stahl, der von oben überfliest und in die Verbundabdichtung integriert wird. Silikon ist hier nicht nötig.
  • Wie der Untergrund bei Abdichtungen unter und hinter Dusch- und Badewannen beschaffen sein muss, definiert die DIN 18534-1 über die sogenannten Wassereinwirkklassen.
  • Bei bodengleichen Duschbereichen mit Bodenablauf wird die Bodenfläche der Wassereinwirkklasse W2-1 zugeordnet und der Wandbelag der Wassereinwirkklasse W1-1. Wird ohne Duschabtrennung geplant, entspricht die übrige Bodenfläche des Bades ebenfalls W2-1
  • Wenn Wannenrand-Dichtbänder verwendet werden, empfiehlt sich ein zusätzlicher Schnittschutz: Das Dichtsystem „Pro“ von Bette ist ein schnittfestes Vlies, das über dem eigentlichen Dichtband der Verbundabdichtung aufgebracht wird. Legende: (1) Schnittfestes Vlies Dichtsystem „Pro“ (2) „BetteDichtsystem“ (3) Dichtschlämme (4) Fliesenkleber (5) Fliesentrennstreifen.
  • Eine neuartige, aber ebenso normgerechte Installationsmethode ist die Verwendung von Installationsboxen wie der „Easy Connect“ von Bette. Dabei wird die Installationsbox in den Estrich eingelassen und mit einer mitgelieferten Dichtmanschette in die Verbundabdichtung integriert. Der Wannenrand muss hier nicht mehr extra abgedichtet werden.
  • Die bodenebene Installation ist bei „BetteAir“ revolutionär einfach: Die „BetteAir“-Installationsbox wird auf dem Rohfußboden platziert, die Verrohrung hergestellt und ein Schutzdeckel aufgelegt. Danach werden Dämmung und Estrich eingebracht, die Box auf die Endhöhe zugeschnitten, eine vorkonfektionierte Dichtmanschette aufgesetzt (normgerecht nach DIN 18534-1) und die Verbundabdichtung aufgetragen.
  • Zum Abschluss noch Ablaufgarnitur anschließen, Duschfliese auflegen und verkleben, Fliesen verlegen und Wartungsfuge mit Silikon verschließen – fertig!
  • So plan und vollkommen wie „BetteAir“ hat sich bisher noch keine Duschfläche aus glasiertem Titan-Stahl zu einem integralen Bestandteil des Badbodens gemacht.
  • Auch der Ablauf wurde bei „BetteAir“ neu entwickelt und auf 200 Millimeter vergrößert. Mit einer Ablaufleistung von 0,6 l/s leitet er auch das Wasser von Regenduschen problemlos ab. Darunter befindet sich eine selbstreinigende Ablaufgarnitur, bei der sich keine Haare im Ablauf oder im dahinter liegenden Rohrsegment verfangen können.
  • Aufbau einer normgerechten Installation mit Installationsbox „Easy Connect“ und „Minimum“-Wannenträger von Bette. Bis vor kurzem war diese einfache, zeitsparende Installation flachen und superflachen Duschwannen vorbehalten. Legende: (1) Installationsbox Easy Connect (2) Rohboden (3) Dämmung (4) Trittschall (5) Estrich (6) Fliesen und Kleber (7) Duschwanne mit „Minimum“-Wannenträger.
Von Thomas Klöwer
Leiter Anwendungstechnik bei der Bette GmbH & Co. KG
Aktuelle Bewertung
Noch keine Bewertungen vorhanden
Ihre Bewertung
Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Dann stellen Sie der Redaktion hier Ihre Fachfrage!

Freitag, 19.07.2024
Donnerstag, 18.07.2024

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Möchten Sie die aktuellen Artikel per E-Mail erhalten?

Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren

 

Expertenfragen

„Frag‘ doch einfach mal – einen Experten!": Nach diesem Motto können Sie als Nutzer der TGA contentbase hier ganz unkompliziert Fachleute aus der Gebäudetechnik-Branche sowie die Redaktion der Fachzeitschriften HeizungsJournal, SanitärJournal, KlimaJournal, Integrale Planung und @work zu Ihren Praxisproblemen befragen.

Sie wollen unseren Experten eine Frage stellen und sind schon Nutzer der TGA contentbase?
Dann loggen Sie sich hier einfach ein!

Einloggen
Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Registrieren