Bad

Bodenebene Duschen normgerecht abdichten

Montag, 21.02.2022

In den vergangenen 50 Jahren hat die Dusche eine Evolution erlebt, wie kaum ein anderer Bereich im Badezimmer.

Mit der Duschfliese „BetteAir“ hebt Bette das Design und die Montage von bodenebenen Duschflächen auf ein neues Niveau.
Quelle: Bette
Mit der Duschfliese „BetteAir“ hebt Bette das Design und die Montage von bodenebenen Duschflächen auf ein neues Niveau.

Waren Duschwannen in den 1960er- und 1970er-Jahren noch bis zu 30 Zentimeter hohe Ungetüme, wurden sie in den folgenden Jahrzehnten allmählich flacher – bis hin zur vollständigen Integration in den Badboden. Parallel dazu stiegen aber auch die Ansprüche an die Bauwerksabdichtung im Nassbereich der Wohnung, was insbesondere bodenebene Duschen vor Herausforderungen stellt, da hier das Wasser unmittelbar auf den Baukörper trifft.

Normgerechte Abdichtung des Duschbereichs mit dem Einbausystem „Universal“. Das Dichtvlies wird in die Dicht-ebene unterhalb der Wand oder Bodenfliese eingearbeitet und am Wannenrand angeschlossen.
Quelle: Bette
Normgerechte Abdichtung des Duschbereichs mit dem Einbausystem „Universal“. Das Dichtvlies wird in die Dicht-ebene unterhalb der Wand oder Bodenfliese eingearbeitet und am Wannenrand angeschlossen.

Maßgeblich für die Planung und Ausführung der Abdichtung im Bereich der Dusche ist die DIN 18534-1. Sie gilt für die Planung, Ausführung und Instandhaltung der Abdichtung von Boden- und Wandflächen in Innenräumen mit bahnenförmigen und flüssig zu verarbeitenden Abdichtungsstoffen gegen Wasser mit einer planmäßigen Anstauhöhe bis 10 cm. Das sind beispielsweise Flächen im Badezimmer, die Spritz-, Brauch- und Reinigungswasser ausgesetzt sind, aber auch gewerblich genutzte Küchen, Schwimmbeckenumgänge, Duschanlagen, Produktions- und Gewerbeflächen sowie Bodenflächen mit Ablauf. Wichtig zu wissen ist, dass sich die DIN 18354 nicht nur an den Abdichtungsfachmann richtet, sondern auch an diejenigen, die für die Gesamtplanung und Ausführung des Bauwerks und seiner Bauteile verantwortlich sind. Das heißt, neben dem Installateur sind der Fliesenleger und der Planer genauso für die „zuverlässige“ Abdichtung verantwortlich, was insofern logisch ist, da Wirkung und Bestand der Abdichtung von der aufeinander abgestimmten Planung aller Beteiligten abhängen. Mit „zuverlässig“ meint die Norm, dass die Abdichtung während der vorgesehenen Nutzungsdauer mit ausreichender Zuverlässigkeit funktionieren muss – im Privatbad sind das im Durchschnitt also 20 bis 25 Jahre.

Quelle: Rainer Erhard/vor-ort-foto.de
Eine andere Möglichkeit zur normgerechten Abdichtung einer bodenebenen Duschfläche zur Wand hin bieten Zargen. Die Hohlkehle besteht bei dieser Lösung aus glasiertem Titan-Stahl, der von oben überfliest und in die Verbundabdichtung integriert wird. Silikon ist hier nicht nötig.

Abdichten ist Pflicht

Dass die Bereiche unter und hinter Dusch- und Badewannen vor Wassereinwirkung geschützt, sprich: abgedichtet werden müssen, definiert die Norm eindeutig. Die Abdichtung erfolgt entweder durch das Anschließen des Wannenrandes an die Abdichtungsschicht, zum Beispiel mit Wannenrand-Dichtbändern oder Zargen, oder durch das Fortführen der Abdichtungsschicht unter und hinter der Wanne gegebenenfalls mit Unterflur-Entwässerung. „Gegebenenfalls“ bedeutet hier, dass eine zusätzliche Entwässerung beispielsweise unter freistehenden Wannen optional, aber nicht zwingend erforderlich ist. Auch mit dem mittlerweile nur noch selten anzutreffenden Irrtum, Silikonfugen könnten zur Abdichtung beitragen, räumt die DIN 18354 unmissverständlich auf: Dichtstofffugen sind keine Abdichtung im Sinne der Norm, denn elastisch verfüllte Fugen können durch chemische oder mechanische Prozesse beschädigt werden oder sich ablösen und sind dann nicht mehr wasserdicht. Nichtsdestotrotz müssen Dusch- und Badewannen so standfest eingebaut werden, dass die elastischen Anschlussfugen nicht über ihre Verformungswerte hinaus belastet werden.

Wie der Untergrund bei Abdichtungen unter und hinter Dusch- und Badewannen beschaffen sein muss, definiert die DIN 18534-1 über die sogenannten Wassereinwirkklassen.
Quelle: Bette
Wie der Untergrund bei Abdichtungen unter und hinter Dusch- und Badewannen beschaffen sein muss, definiert die DIN 18534-1 über die sogenannten Wassereinwirkklassen.

Bei bodengleichen Duschbereichen mit Bodenablauf wird die Bodenfläche der Wassereinwirkklasse W2-1 zugeordnet und der Wandbelag der Wassereinwirkklasse W1-1. Wird ohne Duschabtrennung geplant, entspricht die übrige Bodenfläche des Bades ebenfalls W2-1
Quelle: Bette
Bei bodengleichen Duschbereichen mit Bodenablauf wird die Bodenfläche der Wassereinwirkklasse W2-1 zugeordnet und der Wandbelag der Wassereinwirkklasse W1-1. Wird ohne Duschabtrennung geplant, entspricht die übrige Bodenfläche des Bades ebenfalls W2-1

Obacht bei Planung von Rohren und Leitungen

Ist für die Flächen unter und hinter Bade- und Duschwannen eine Abdichtung vorgesehen, dann dürfen dort nur die für die Wannen selbst erforderlichen Rohre und Leitungen eingeplant werden. Oder anders gesagt: Bei Bahnenabdichtung dürfen nur die Leitungen oder Rohre verlegt werden, die für den Betrieb der Wanne erforderlich sind. Durchdringen diese Rohre und Leitungen die Abdichtung an einer Stelle, müssen sie so geplant werden, dass die Abdichtungsschicht hier sicher angeschlossen werden kann. In der Regel kommen dafür Dichtflansche oder Dichtmanschetten zum Einsatz, was das konventionelle Abdichten allerdings deutlich aufwendiger macht. Vorsicht ist auch bei der Verwendung von Befestigungsdübeln für Sanitärausstattungen (wie zum Beispiel Stützgriffe) geboten, da sie die Abdichtungsebene durchdringen und an diesen Stellen für Undichtigkeiten sorgen können. Befestigungs-punkte müssen daher planerisch bewertet und möglichst so geplant werden, dass es im wasserbeanspruchten Be-reich keine Durchdringungen gibt. Sollten sie zwingend notwendig sein, etwa um Brausestangen, Duschabtrennungen, Seifenhalter oder Haltegriffe zu befestigen, müssen geeignete Maßnahmen ergriffen werden. Statt Spreizdübeln empfehlen sich dann zum Beispiel Klebeharzdübel, da hier das Reaktionsharz aushärtet und dadurch das Bohr-loch abdichtet. Es gibt auch andere Möglichkeiten wie Kleben, Montageplatten oder Los-Festflanschkonstruktionen, die dann einer Vorplanung bedürfen.

Galerie

  • Mit der Duschfliese „BetteAir“ hebt Bette das Design und die Montage von bodenebenen Duschflächen auf ein neues Niveau.
  • Normgerechte Abdichtung des Duschbereichs mit dem Einbausystem „Universal“. Das Dichtvlies wird in die Dicht-ebene unterhalb der Wand oder Bodenfliese eingearbeitet und am Wannenrand angeschlossen.
  • Eine andere Möglichkeit zur normgerechten Abdichtung einer bodenebenen Duschfläche zur Wand hin bieten Zargen. Die Hohlkehle besteht bei dieser Lösung aus glasiertem Titan-Stahl, der von oben überfliest und in die Verbundabdichtung integriert wird. Silikon ist hier nicht nötig.
  • Wie der Untergrund bei Abdichtungen unter und hinter Dusch- und Badewannen beschaffen sein muss, definiert die DIN 18534-1 über die sogenannten Wassereinwirkklassen.
  • Bei bodengleichen Duschbereichen mit Bodenablauf wird die Bodenfläche der Wassereinwirkklasse W2-1 zugeordnet und der Wandbelag der Wassereinwirkklasse W1-1. Wird ohne Duschabtrennung geplant, entspricht die übrige Bodenfläche des Bades ebenfalls W2-1
  • Wenn Wannenrand-Dichtbänder verwendet werden, empfiehlt sich ein zusätzlicher Schnittschutz: Das Dichtsystem „Pro“ von Bette ist ein schnittfestes Vlies, das über dem eigentlichen Dichtband der Verbundabdichtung aufgebracht wird. Legende: (1) Schnittfestes Vlies Dichtsystem „Pro“ (2) „BetteDichtsystem“ (3) Dichtschlämme (4) Fliesenkleber (5) Fliesentrennstreifen.
  • Eine neuartige, aber ebenso normgerechte Installationsmethode ist die Verwendung von Installationsboxen wie der „Easy Connect“ von Bette. Dabei wird die Installationsbox in den Estrich eingelassen und mit einer mitgelieferten Dichtmanschette in die Verbundabdichtung integriert. Der Wannenrand muss hier nicht mehr extra abgedichtet werden.
  • Die bodenebene Installation ist bei „BetteAir“ revolutionär einfach: Die „BetteAir“-Installationsbox wird auf dem Rohfußboden platziert, die Verrohrung hergestellt und ein Schutzdeckel aufgelegt. Danach werden Dämmung und Estrich eingebracht, die Box auf die Endhöhe zugeschnitten, eine vorkonfektionierte Dichtmanschette aufgesetzt (normgerecht nach DIN 18534-1) und die Verbundabdichtung aufgetragen.
  • Zum Abschluss noch Ablaufgarnitur anschließen, Duschfliese auflegen und verkleben, Fliesen verlegen und Wartungsfuge mit Silikon verschließen – fertig!
  • So plan und vollkommen wie „BetteAir“ hat sich bisher noch keine Duschfläche aus glasiertem Titan-Stahl zu einem integralen Bestandteil des Badbodens gemacht.
  • Auch der Ablauf wurde bei „BetteAir“ neu entwickelt und auf 200 Millimeter vergrößert. Mit einer Ablaufleistung von 0,6 l/s leitet er auch das Wasser von Regenduschen problemlos ab. Darunter befindet sich eine selbstreinigende Ablaufgarnitur, bei der sich keine Haare im Ablauf oder im dahinter liegenden Rohrsegment verfangen können.
  • Aufbau einer normgerechten Installation mit Installationsbox „Easy Connect“ und „Minimum“-Wannenträger von Bette. Bis vor kurzem war diese einfache, zeitsparende Installation flachen und superflachen Duschwannen vorbehalten. Legende: (1) Installationsbox Easy Connect (2) Rohboden (3) Dämmung (4) Trittschall (5) Estrich (6) Fliesen und Kleber (7) Duschwanne mit „Minimum“-Wannenträger.
Von Thomas Klöwer
Leiter Anwendungstechnik bei der Bette GmbH & Co. KG
Aktuelle Bewertung
Noch keine Bewertungen vorhanden
Ihre Bewertung
Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Sie haben eine Frage zu diesem Artikel? Dann stellen Sie der Redaktion hier Ihre Fachfrage!

Dienstag, 05.07.2022

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Möchten Sie die aktuellen Artikel per E-Mail erhalten?

Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren

 

Expertenfragen

„Frag‘ doch einfach mal – einen Experten!": Nach diesem Motto können Sie als Nutzer der TGA contentbase hier ganz unkompliziert Fachleute aus der Gebäudetechnik-Branche sowie die Redaktion der Fachzeitschriften HeizungsJournal, SanitärJournal, KlimaJournal, Integrale Planung und @work zu Ihren Praxisproblemen befragen.

Sie wollen unseren Experten eine Frage stellen und sind schon Nutzer der TGA contentbase?
Dann loggen Sie sich hier einfach ein!

Einloggen
Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Registrieren