Vernetzte Pumpensysteme für die Wohnungswirtschaft

Sensoren liefern Daten, Mikrochips mit hinterlegter Software interpretieren sie, Stellglieder setzen Aktionen um: Die cyber-physische Pumpe 4.0 basiert auf der Vernetzung mit der Leittechnik und anderen Technik-Komponenten der Anlage.
Quelle: Grundfos
Sensoren liefern Daten, Mikrochips mit hinterlegter Software interpretieren sie, Stellglieder setzen Aktionen um: Die cyber-physische Pumpe 4.0 basiert auf der Vernetzung mit der Leittechnik und anderen Technik-Komponenten der Anlage.

Digitalisierung bietet neue Geschäftsmodelle

Was ist künftig zu erwarten? Die Pumpen-Hersteller durchlaufen in Sachen Digitalisierung eine steile Lernkurve: Langwierige Entwicklungszyklen über Jahre hinweg werden abgelöst durch eng getaktete Entwicklungssprünge. Spezifisch für den Kunden entwickelte Algorithmen und das Daten-Management haben Priorität.

Die digitale Transformation eröffnet den Weg zu neuen digitalen Geschäftsmodellen, zeigt sich Grundfos überzeugt – und hat auch bereits diese Lösung im Visier: „Sysmon“, „Grundfos iSolutions Cloud“ (kurz „GiC“), eine modulare cloudbasierte Geschäftsplattform für OEM und Anlagenbauer.

Hintergrund: „Sysmon“ GiC ist nicht als reine Monitoring- oder m2m-Plattform anzusehen, sondern kombiniert Monitoring mit Modulen zur digitalen Geschäftsentwicklung (z.B. integrierter WebShop, Marketingwerkzeuge usw.). „Sysmon“ GiC kann dazu alle Daten der Kunden-Anlage über unterschiedlichste Schnittstellen (z.B. Feldbus/seriell) von einer übergeordneten Steuerung (z.B. SPS) importieren und an die „Sysmon“-Cloud weiterleiten.

Fazit: Durch zunehmende Vernetzung, Automation und Digitalisierung der Gebäudetechnik kann die Wohnungswirtschaft hinsichtlich des Komforts und der Sicherheit attraktive Wohnungen und Büroräume anbieten. Hinzu kommen hohe Energieeinsparungen. Kein Wunder, dass alle Marktbeobachter von hohen Wachstumsraten für das entsprechende technische Equipment ausgehen. Mit „iSolutions 4.0“ mit neuen digitalen Angeboten für das Facility Management sieht sich Grundfos bestens positioniert.

Montag, 02.07.2018