SHK-Systemtechnik

Kupfer-Bauteile senken die Kosten von Gebäuden

Freitag, 09.07.2021

  • 50 Prozent des gesamten Energieverbrauchs,
  • 40 Prozent aller Treibhausgas-Emissionen,
  • die Hälfte aller abgebauten Mineralien und
  • ein Drittel des gesamten Wasserverbrauchs innerhalb der EU.

Den Rahmen für die Implementierung des „Green Deal“ und der „Prinzipien der Kreislaufwirtschaft“ im Bauwesen bildet dafür Level(s). O-Ton EU: „Level(s) ist ein Bewertungs- und Berichtsrahmen, der eine gemeinsame Sprache für die Nachhaltigkeitsleistung von Gebäuden bietet. Level(s) fördert die Berücksichtigung des Lebenszyklus von Gebäuden und liefert einen robusten Ansatz zum Messen und Unterstützen von Verbesserungen vom Entwurf bis zum Lebensende von Wohngebäuden und Büroräumen. Level(s) verwendet Basisindikatoren zur Nachhaltigkeit, die im und vom Bausektor getestet werden, um CO2, Materialien, Wasser, Gesundheit und Wohlbefinden sowie Klimawandelfolgen unter Berücksichtigung von Lebenszykluskosten und Wertermittlungen zu bemessen. Level(s) ist eine Open Source-Software und steht jedem kostenlos zur Verfügung.“ [2]

Level(s) konzentriert sich dabei auf sechs Themen: Treibhausgasemissionen, Gesundheit und Förderung des Wohlbefindens, Wasserverbrauch, Klimaresilienz, Lebenszyklus-Kosten und -Wert sowie Ressourceneffizienz. Damit geht der EU-Nachhaltigkeitsrahmen deutlich weiter als die bislang gebräuchlichen Zertifizierungssysteme für nachhaltiges Bauen. Die umfassen in der Regel noch nicht den kompletten Lebenszyklus eines Gebäudes. Ausnahmen bestätigen die Regel: So enthält beispielsweise die neueste Version des Zertifizierungsprogramms der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) bereits Level(s)-Indikatoren.

Level(s) wurde auch entwickelt, um quasi eine „gemeinsame europäische Sprache“ für Bauträger und Investoren, Bau- und Handwerksunternehmen, Architekten und Ingenieure sowie private oder berufliche Gebäudenutzer – kurz, für die gesamte Wertschöpfungskette des Bausektors zu entwickeln. Level(s) generiert europaweit gemeinsame Indikatoren zur Messung der Nachhaltigkeit von Gebäuden über ihre gesamte Lebensdauer. Das Rahmenprogramm repräsentiert so also den aktuellen europäischen Konsens zu nachhaltigem Bauen.

Recyclen – Downcyclen - Upcyclen

Gerade die beiden Punkte Lebenszyklus-Kosten und -Wert sowie Ressourceneffizienz rücken die in einem Gebäude verwendeten Materialien und Werkstoffe in den Fokus. Das „Cradle-to-cradle“-Prinzip (C2C) verlangt von allen Produkten (beziehungsweise den biologischen oder technischen Stoffen und Materialien, aus denen sie bestehen) idealerweise die möglichst hundertprozentige Wiederverwertbarkeit. Beim Recyclen eines beliebigen Stoffes gibt es dabei zwei Möglichkeiten. Die eine ist das Downcyclen. Ein Beispiel: Der beim Abriss eines Gebäudes anfallende verbaute Beton kann nicht zu hundert Prozent für die gleiche Funktion wieder verwendet werden. Allenfalls kann man ihn als sogenannten RC-Beton neuem Beton beimischen, in Deutschland beispielsweise mit Anteilen von 35 bis 45 Prozent. Der Baustoff Beton lässt sich also, zumindest derzeit, lediglich downcyclen.

Ähnlich verhält es sich mit der Wiederverwendbarkeit von Kunststoffen, die in dem abgerissenen Gebäude vielleicht für die Energie- oder Wasserversorgung eingesetzt waren. Diese lassen sich ebenfalls lediglich downcyclen. Denn: Beim Rezyklierprozess von beispielsweise Trinkwasserleitungen aus Kunststoff wird die ursprüngliche Anordnung der Makromoleküle zerstört. Genau die bedingte aber die trinkwassertauglichen Eigenschaften des Werkstoffs Deshalb dürfen Rohrleitungen aus rezyklierten Kunststoffen nicht im Kontakt mit Trinkwasser oder Gas verbaut werden.

Die beiden Beispiele zeigen, wie sich Produkte auf die Wertschöpfung über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes auswirken. Daran wird deutlich, wie wichtig schon bei der Planung eine perspektivisch auf den künftigen Rückbau blickende Bau- und Werkstoffauswahl ist – der Neubau von heute ist das Rohstofflager von morgen…

Aktuelle Bewertung
Noch keine Bewertungen vorhanden
Ihre Bewertung
Vielen Dank für Ihre Bewertung.
Freitag, 16.09.2022
Mittwoch, 31.08.2022

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Möchten Sie die aktuellen Artikel per E-Mail erhalten?

Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren

 

Expertenfragen

„Frag‘ doch einfach mal – einen Experten!": Nach diesem Motto können Sie als Nutzer der TGA contentbase hier ganz unkompliziert Fachleute aus der Gebäudetechnik-Branche sowie die Redaktion der Fachzeitschriften HeizungsJournal, SanitärJournal, KlimaJournal, Integrale Planung und @work zu Ihren Praxisproblemen befragen.

Sie wollen unseren Experten eine Frage stellen und sind schon Nutzer der TGA contentbase?
Dann loggen Sie sich hier einfach ein!

Einloggen
Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Registrieren