Brandschutz in Industriebauten gemäß der Muster-Industriebau-Richtlinie

Brandschutztechnische Kapselung von brennbaren Leitungen in Flucht- und Rettungswegen.
Quelle: Bernd Ishorst
Brandschutztechnische Kapselung von brennbaren Leitungen in Flucht- und Rettungswegen.

Oftmals tragen Dächer bei Brandfällen in Industrie- und Gewerbebetrieben in erheblichem Maße zur Brandausbreitung bei. Die brandschutztechnischen Anforderungen an Dächer werden im Abschnitt 5.13 der Muster-Industriebau-Richtlinie erläutert.

Info: Bei nichtbrennbaren gusseisernen Abflussrohrsystemen müssen keine Brandlasten berücksichtigt werden. Beim Werkstoff Polyethylen (PE) entsteht zum Beispiel pro kg eine Brandlast von 12 KWh.

Ausführungsbeispiele von Brandwänden im Bereich von Außenwänden.
Quelle: Bernd Ishorst
Ausführungsbeispiele von Brandwänden im Bereich von Außenwänden.
Ausführungsbeispiel einer Brandwand über Dach.
Quelle: Bernd Ishorst
Ausführungsbeispiel einer Brandwand über Dach.

Betreiberpflichten

Zu den Betreiberpflichten heißt es im Abschnitt 9 der Richtlinie: Änderungen der brandschutztechnischen Infrastruktur sowie eine Erhöhung der Brandlast erfordern eine Überprüfung des Brandschutzkonzeptes. Ergibt sich daraus eine niedrigere Sicherheitskategorie, eine höhere äquivalente Branddauer oder eine höhere rechnerisch erforderliche Feuerwiderstandsdauer, so liegt eine Nutzungsänderung vor. Solche Nutzungsänderungen bedürfen dann eines Bauantrages und einer Baugenehmigung, wenn sich aus ihnen höhere Anforderungen ergeben. Dies gilt auch bei Änderungen und Ergänzungen des Brandschutzkonzeptes nach Erteilung der Baugenehmigung.

Das bedeutet für den Betreiber des Industrie- oder Gewerbebetriebes, dass schon beginnend beim Brandschutzkonzept jegliche Erhöhung der Brandlasten eine Überprüfung auf Nutzungsänderung – mit allen sich daraus ergebenden Konsequenzen – erfordert. Zur Betrei­ber­verantwortung gehört generell die kontinuierliche Instandhaltung der brandschutztechnischen Anlagen durch regelmäßige Inspektion und Wartung.

Nichtbrennbares gusseisernes Abflussrohrsystem „PAM-Global S“.
Quelle: Saint-Gobain HES
Nichtbrennbares gusseisernes Abflussrohrsystem „PAM-Global S“.

Zusammenfassung

Bei Gebäuden der Industrie und des Gewerbes kommt es aufgrund des Umganges mit brennbaren Arbeits- und Gefahrstoffen bei Produktionsprozessen sowie bei der Lagerung von brennbarem Lagergut mit hohen Brandlasten immer wieder zu Brandfällen großen Ausmaßes.

Zur Sicherstellung der Schutzziele des Brandschutzes ist bei Industriebauten grundsätzlich die Erstellung eines spezifischen Brandschutzkonzeptes erforderlich. Das Brandschutzkonzept ist die Basis für eine brandschutztechnisch einwandfreie Ausführung des Industriegebäudes einschließlich der Rettungswege und der Leitungsanlagen.

Zur Minimierung der Brandlasten sollten Leitungen innerhalb von Industriebauten vorzugsweise aus nichtbrennbaren Werkstoffen der Brandklasse A bestehen. Nichtbrennbare Leitungen, wie zum Beispiel gusseiserne Abflussrohrsysteme, führen zu keiner Brandlast oder Brandweiterleitung und dürfen in Flucht- und Rettungswegen frei verlegt werden. Weitere Informationen unter: www.izeg.de.

Nichtbrennbares gusseisernes Abflussrohrsystem mit Sonderbeschichtung 
Typ „MLK-protec“.
Quelle: Düker
Nichtbrennbares gusseisernes Abflussrohrsystem mit Sonderbeschichtung Typ „MLK-protec“.

Quellenverzeichnis:

  • Muster-Richtlinie über den baulichen Brandschutz im Industriebau (Muster- Industriebau-Richtlinie – MIndBauRL), Stand Juli 2014

  • DIN 18230-1 „Baulicher Brandschutz im Industriebau – Teil 1: Rechnerisch erforder­-

  • liche Feuerwiderstandsdauer“, Ausgabe September 2010

  • Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (MLAR), Fassung 10.02.2015 (Redaktionsstand 5.04.2016)

  • Kommentar zur Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie (MLAR), 4. Auflage 2011

  • Veröffentlichung „Brandschutz im Industrie- und Gewerbebau“ unter www.bauforumstahl.de

Geprüfte Rohrabschottung für waagerecht verlegte nichtbrennbare guss­eiserne Abflussrohre mit ABP P-MPA-E-05-032 der Firma Saint-Gobain Isover.
Quelle: Saint-Gobain Isover
Geprüfte Rohrabschottung für waagerecht verlegte nichtbrennbare guss­eiserne Abflussrohre mit ABP P-MPA-E-05-032 der Firma Saint-Gobain Isover.

Montag, 25.06.2018

Von Bernd Ishorst
Geschäftsführer des IZEG und der Gütegemeinschaft Entwässerungstechnik Guss e.V. (GEG)