VDS-Mitgliederversammlung: Vorstöße und Kontinuität

Umsatzwachstum 2018 nicht im Gleichschritt

Obwohl die Branchenkonjunktur 2018 per saldo wieder gut läuft, erfasst der Aufschwung nicht alle Vertriebsstufen in gleicher Weise. Die zum Teil unterschiedliche Geschäftsentwicklung sorgt genauso für Diskussionsstoff wie die Notwendigkeit, sich auf grundsätzliche Strukturveränderungen einzustellen. Das beeinflusst nicht zuletzt die strategische Ausrichtung und die Arbeitsschwerpunkte des Dachverbandes. Neue Konzepte sind dabei ebenso gefragt wie Kontinuität bei zentralen Leistungen und Aktivitäten. So lautete die Quintessenz der Mitgliederversammlung der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS).

Das Bild zeigt den VDS-Vorstand.
Quelle: Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS)
Empfahlen der Branche in Köln, sich auf „grundsätzliche Strukturveränderungen“ einzustellen: Geschäftsführung und Vorstand der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS). Von links: Jens J. Wischmann, Thilo Pahl, Dr. Rolf-Eugen König, Andreas Dornbracht und Michael Hilpert.

Der letzten verfügbaren ifo-Prognose zufolge kann die Sanitärbranche 2018 erneut mit einem Umsatzplus von nominal knapp 3 Prozent auf 24,8 Milliarden Euro (nach 24,1 Mrd. Euro) rechnen. Die Verkaufserlöse im Inland seien daran mit 20,6 Milliarden Euro (20,1 Mrd. Euro) und die im Ausland mit 4,2 Milliarden Euro (4 Mrd. Euro) beteiligt. Allerdings müsse man die positive Gesamtbetrachtung durchaus differenzieren. Während zum Beispiel das Fachhandwerk konstant hohe Auslastungszahlen und Auftragsreichweiten melde, habe etwa die Armaturenindustrie inzwischen sogar mit leichtem Gegenwind zu kämpfen. Dafür gebe es neben dem Fachkräftemangel noch eine Reihe weiterer Ursachen als Resultat „allgemeiner Marktveränderungen“. Aufgrund der zunehmenden weltpolitischen Unsicherheiten komme zudem mit Blick auf 2019 derzeit eine „gewisse konjunkturelle Skepsis“ auf.

Gerade in diesem Umfeld plädierte Andreas Dornbracht dafür, die „Branchenverbundenheit zu wahren und wo immer möglich neu zu beleben“. In seinem Statement machte der VDS-Vorsitzende ferner auf einige generelle Herausforderungen aufmerksam. So habe die Digitalisierung die Branche bei den in- und externen Abläufen, den Vertriebswegen und der Kommunikation mittlerweile „voll erfasst“. Auch Themen wie BIM, Vorfertigung, Qualifizierung und Nachwuchsgewinnung „betreffen alle Beteiligten und zwingen sie, sich umzustellen“. Verbände machten dabei keine Ausnahme. Deshalb habe man bei der VDS eine „Strategiediskussion“ angestoßen, um ihre Arbeit in einem „ständigen Prozess zu optimieren“. In der Mitgliederversammlung kristallisierte sich zum Beispiel die Entwicklung von Vertriebswegszenarien als eine „zukunftsorientierte Aufgabe“ heraus.

Offener Dialog und hoher Nutzwert

Fest etabliert und breit akzeptiert sei mittlerweile die Aktion Barrierefreies Bad (ABB). Das differenzierte firmen- und produktneutrale Informationsangebot werde rege genutzt und zudem gezielt ausgebaut. In dem Zusammenhang kündigte Wischmann ein neues Branchen-Positionspapier zum demografischen Wandel an. Die in Köln vorgelegte Kurzfassung diene nach ihrer Verabschiedung als Basis der bis zur „ISH 2019“ fertiggestellten ausführlichen Version. Damit wolle man alle interessierten Gruppen aus Politik, Bund, Ländern, Kommunen, Wirtschaft, Wissenschaft und Verbraucherorganisationen sowie die Medien zum offenen, konstruktiven Dialog einladen.

In der Kategorie „Verbesserung des Serviceprogramms“ spiele unter andrem die komplette Neuaufsetzung der Website www.sanitaerwirtschaft.de eine „buchstäblich zeitgemäße Rolle“. Sie löse den bisherigen Internetauftritt in Kürze ab und sorge in technischer, optischer und inhaltlicher Hinsicht für hohen Nutzwert.

Fixpunkt und Schwerpunkt „ISH“

Auch die vertriebsstufenübergreifende Fortbildungseinrichtung Bad-Akademie passe sich veränderten Bedürfnissen und Anforderungen an. Ein vom VDS-Vorstand bereits genehmigtes und während der Mitgliederversammlung befürwortetes neues Konzept werde in den nächsten Monaten im Detail ausgearbeitet und dann der Fachöffentlichkeit vorgestellt. Nähere Informationen dazu gebe es voraussichtlich ebenfalls schon zur Frankfurter Leitmesse. Gleiches gelte für die wesentlichen Elemente des nächsten bundesweiten „Tag des Bades“ am 21. September 2019.

Mit einer ausführlichen Vorschau auf die „ISH“ vom 11. bis 15. März widmete sich Geschäftsführer Jens J. Wischmann einem besonderen Aktivitätenschwerpunkt im kommenden Jahr. In der Mainmetropole zeige die VDS durch die „Waterlounge“ in Halle 3.1, die zusammen mit Kooperationspartnern realisierte „Werkstatt Bad“ in Halle 4.2 sowie das gemeinsam mit der Messe Frankfurt veranstaltete Trendforum „Pop up my Bathroom“ im Saal „Europa“ der Halle 4.0 dreifach Flagge. Letzteres inszeniere mit der „Colour Selection“ das für die Planung, Gestaltung und Ausstattung individueller Bäder oft prägende Farb-Thema. Nach Auffassung der Initiatoren zeichnet sich nämlich eine Tendenz ab, die die „lange Weiß-Dominanz“ zumindest verringert. Wischmann bat speziell die Industrie um eine – auch finanzielle – Unterstützung des Projektes.

Weiterführende Informationen: https://www.sanitaerwirtschaft.de

Freitag, 30.11.2018