Bad

Rückgang der Gewinne bei LIXIL

Konjunkturabschwächung wirkt sich weiterhin auf globale Schlüsselmärkte, insbesondere Europa, aus

Donnerstag, 17.08.2023

Statement von Kinya Seto, CEO LIXIL, zu den Finanzergebnisse für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres, das am 31. März 2024 endet:

Das Bild zeigt das LIXIL- und Grohe-Logo.
Quelle: LIXIL

Statement von Kinya Seto, CEO, LIXIL: „Wir sahen uns im ersten Quartal mit schwierigen makroökonomischen Bedingungen konfrontiert, da die Nachfrage nach Wohnungsbauprodukten und Baumaterialien weiterhin schleppend war. Hohe Zinssätze und Inflation dämpften weiterhin die Nachfrage auf den internationalen Märkten, vor allem in Europa, was sich auf Umsatz und Gewinn auswirkte. Andererseits trug die wachsende Nachfrage nach Produkten für Hausrenovierungen in Japan, insbesondere nach hochisolierenden Fenstern, die von der Regierung subventioniert werden, dazu bei, den stagnierenden Markt für Neubauten auszugleichen. Wir verzeichneten im ersten Quartal einen geringeren Konzerngewinn, bleiben aber zuversichtlich, dass etwa 80 Prozent unseres jährlichen Kernergebnisses in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres anfallen werden, wenn die Preisoptimierungsmaßnahmen greifen und sich die internationalen Märkte erholen.

Wir sind entschlossen, LIXIL in eine Organisation zu verwandeln, die widerstandsfähiger gegenüber Veränderungen in unserem externen Geschäftsumfeld ist. Um dies zu erreichen, setzen wir die strategischen Initiativen des LIXIL-Playbooks, das unsere Managementausrichtung umreißt, kontinuierlich um. Wir haben Engpässe in der Lieferkette beseitigt, profitieren vom Renovierungsbedarf in Japan und steigern die Rentabilität. Wir erweitern unser Angebot an umweltfreundlichen Produkten, darunter das Baumaterial 'PremiAL R100', das zu 100 Prozent aus recyceltem Aluminium besteht und im Herbst diesen Jahres ausgeliefert werden soll. Darüber hinaus führen wir eine umfassende Überprüfung unserer Geschäftsabläufe durch und beschleunigen die Strukturreformen in unserem internationalen Geschäft, um die Produktivität zu steigern und eine stärkere Grundlage für nachhaltiges Wachstum zu schaffen.“

Umsätze

Die Umsatzerlöse blieben im ersten Quartal mit 359,2 Milliarden Yen (Anmerkung der Redaktion: Umrechnungskurs: Euro / Yen = 1 / 150,35) im Allgemeinen unverändert. Auf den internationalen Märkten sank der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 6 Prozent auf 121 Milliarden Yen. Ohne Berücksichtigung von Wechselkurseinflüssen sank der Umsatz auf den internationalen Märkten im Vergleich zum Vorjahr um 13 Prozent.

Kernergebnis

Das Kernergebnis verringerte sich im Jahresvergleich um 46,3 Prozent auf 3,7 Milliarden Yen, was auf die Auswirkungen des Umsatzrückgangs und die höheren Fixkosten aufgrund des geringeren Produktionsvolumens zurückzuführen ist. Die Kerngewinnquote sank um 0,9 Prozentpunkte auf 1 Prozent.

Den Eigentümern des Mutterunternehmens zuzurechnender Reingewinn

Der Nettogewinn verringerte sich im Vergleich zum Vorjahr um 5,4 Milliarden Yen auf 0,4 Milliarden Yen, was auf den Rückgang des Kernergebnisses, den Wegfall des letztjährigen Gewinns aus der Übertragung von Grundstücken und anderen Vermögenswerten sowie auf einen Anstieg der Finanzierungskosten zurückzuführen ist.

Entwicklung nach Geschäftsbereichen und Regionen

Das internationale Geschäft von LIXIL Water Technology verzeichnete einen Umsatz von 115 Milliarden Yen, was einem Rückgang von 5,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Umsätze in allen internationalen Regionen – Amerika, Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA), China und Asien-Pazifik – gingen auf Basis der lokalen Währung zurück. Das Kernergebnis verringerte sich um 7,4 Milliarden Yen im Vergleich zum Vorjahr, was zu einem Verlust von 1,6 Milliarden Yen führte. Es wird erwartet, dass die Erholung der Nachfrage in den einzelnen Regionen unterschiedlich ausfällt, sich aber bis zum Ende 2024 normalisieren wird. LIXIL führt strukturelle Reformen in seinem internationalen Geschäft durch, um die Produktivität zu verbessern.

Jonas Brennwald, Leader LIXIL EMENA, kommentierte: „Das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres war eine Herausforderung. Faktoren wie steigende Kosten, der konjunkturelle Abschwung in der Bauindustrie und eine anhaltend hohe Unsicherheit bei den Verbrauchern, die sich mit Investitionen zurückhalten, haben große Auswirkungen auf unser Geschäft und die Branche als Ganzes. Mit der Fokussierung auf unsere zielgerichteten Produktportfolios und Serviceangebote sind wir in der Lage, unsere B2B-Partner bestmöglich zu unterstützen und den Verbrauchern ein attraktives Angebot zu machen.“

Aktuelle Bewertung
Noch keine Bewertungen vorhanden
Ihre Bewertung
Vielen Dank für Ihre Bewertung.
Donnerstag, 22.02.2024

Abbrechen

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Dieser wird nach einer Prüfung freigeschaltet.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Möchten Sie die aktuellen Artikel per E-Mail erhalten?

Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren

 

Expertenfragen

„Frag‘ doch einfach mal – einen Experten!": Nach diesem Motto können Sie als Nutzer der TGA contentbase hier ganz unkompliziert Fachleute aus der Gebäudetechnik-Branche sowie die Redaktion der Fachzeitschriften HeizungsJournal, SanitärJournal, KlimaJournal, Integrale Planung und @work zu Ihren Praxisproblemen befragen.

Sie wollen unseren Experten eine Frage stellen und sind schon Nutzer der TGA contentbase?
Dann loggen Sie sich hier einfach ein!

Einloggen
Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Registrieren