Regenwassernutzungsanlage

Mit einer Regenwassernutzungsanlage kann aufgefangenes Regenwasser Trinkwasser, welches nicht zum Trinken und der Körperpflege verwendet werden soll, ersetzen. Aus ökologischen und ökonomischen Gründen ist es sinnvoll, wertvolles und knappes Trinkwasser an geeigneten Stellen durch Regenwasser zu ersetzen. Über die Hälfte des privaten Trinkwasserbedarfs wird für das Wäsche waschen, Putzen, Autowaschen, die Toilettenspülung und die Gartenbewässerung verwendet. Davon lässt sich ein großer Teil durch den Einsatz einer Regenwassernutzungsanlage, die Regenwasser über geeignete Auffangflächen sammelt, kompensieren.

Eine Regenwassernutzungsanlage für den häuslichen Bereich besteht in der Regel aus Auffangfläche, Regenwasserleitung, Wasserspeicher, Speicherüberlauf, Hauswasserwerk mit Druckerhöhungsanlage und Steuerung, eigenem Verteilnetz und Wasserentnahmestellen.

Quelle: Pistohl, Wolfram;, Rechenauer, Christian; Scheuerer, Birgit (2013 – 8. Auflage): Handbuch der Gebäudetechnik: Planungsgrundlagen und Beispiele Band 1: Allgemeines, Sanitär, Elektro, Gas. Köln: Werner Verlag.

Sonderheft zur Regenwassernutzung, -versickerung, Entsiegelung, Grauwasser-Recycling oder Kleinkläranlagen
Marktübersicht des fbr (Fachvereinigung Betriebs- und Regenwassernutzung e. V.) zu Produkten der Regenwassernutzung, -versickerung, Entsiegelung, Grauwasser-Recycling oder Kleinkläranlagen

Alle Fachlexikoneinträge anzeigen

Dienstag, 28.02.2017