Neue IBU-Umweltproduktdeklaration für Kaldewei

Neben Bade- und Duschwannen jetzt auch für emaillierte Waschtische

Kaldewei zählt zu den Vorreitern in der Branche bei der Förderung nachhaltigen Bauens.

Das Bild zeigt die neue Umweltproduktdeklaration für Kaldewei.
Quelle: KALDEWEI
In der neuen Umweltproduktdeklaration für Kaldewei finden Planer und Architekten neben den Daten für Bade- und Duschwannen beziehungsweise Duschflächen jetzt auch diejenigen für die Kaldewei-Waschtische.

Aktuell hat das Institut Bauen und Umwelt e. V. (IBU) die erstmals in 2009 veröffentlichte Umweltproduktdeklaration EPD (engl. Environmental Product Declaration) für die Badlösungen aus Kaldewei Stahl-Email um weitere fünf Jahre verlängert. In der neuen Deklaration finden Planer und Architekten neben den Daten für Bade- und Duschwannen beziehungsweise Duschflächen jetzt auch diejenigen für die Kaldewei-Waschtische.

EPDs basieren auf der internationalen Norm ISO 14025 und der europäischen Norm EN 15804. Sie sind Datengrundlage für die ökologischen Säulen bei der Nachhaltigkeitsbetrachtung in nationalen und internationalen Gebäudezertifizierungssystemen: Im System der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. DGNB und im Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen BNB finden die EPDs für die einzelnen Bauprodukte Anwendung, um die Gebäude-Ökobilanz zu berechnen. Bei LEED können Credit-Punkte durch das Vorhandensein von EPDs gesammelt werden, ähnlich verhält es sich beim Britischen Nachhaltigkeitszertifikat BREEAM.

„Die EPD macht die Umweltwirkungen von Produkten transparent. Unsere Werte zeigen, dass die Badlösungen aus Kaldewei Stahl-Email eine Top-Ökobilanz besitzen und sich dadurch optimal für nachhaltig geplante Gebäude eignen“, sagt Kaldewei-Geschäftsführer Franz Kaldewei. Gründe für das gute Abschneiden seien vor allem die bei der Herstellung verwendeten natürlichen Rohstoffe, die Langlebigkeit sowie die mit 100 Prozent besonders gute Recycelfähigkeit auf hohem Niveau.

Weiterführende Informationen: https://bit.ly/2XfmJi2

Freitag, 16.08.2019