Trinkwasserhygiene

Hygienespülung

Dienstag, 10.01.2017

Das Bild zeigt die „maxx“-Waschtischarmatur von Conti im gewerblich-öffentlichen Bereich.
Quelle: Conti Sanitärarmaturen
Die „maxx“-Waschtischarmatur von Conti im gewerblich-öffentlichen Bereich lässt sich eine Hygienespülung, die wahlweise im 12-, 24- oder 48-Stunden-Rhythmus auslöst, aktivieren.

Für den bestimmungsgemäßen Betrieb einer Trinkwasser-Installation ist der regelmäßige Wasseraustausch eine wichtige Voraussetzung, denn in stagnierendem Wasser gedeihen Keime. Das lässt sich mit einer Hygienespülung realisieren. Dazu wird am Ende des Trinkwasserinstallationsstrangs, bei dem Stagnationsphasen von mehr als drei Tagen zu erwarten sind, ein Apparat montiert. Dieser vereint elektronisch angesteuerte Auslaufventile, die Steuerung und den Wasserablauf. An der Steuerung lassen sich Spülmengen und -intervalle meist individuell und bedarfsgerecht einstellen. Bei einigen Anbietern ist die Steuerungstechnik der Hygienespülung auch per App einstell- und bedienbar.

Alle Fachlexikoneinträge anzeigen

Dienstag, 05.07.2022

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Möchten Sie die aktuellen Artikel per E-Mail erhalten?

Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren

 

Expertenfragen

„Frag‘ doch einfach mal – einen Experten!": Nach diesem Motto können Sie als Nutzer der TGA contentbase hier ganz unkompliziert Fachleute aus der Gebäudetechnik-Branche sowie die Redaktion der Fachzeitschriften HeizungsJournal, SanitärJournal, KlimaJournal, Integrale Planung und @work zu Ihren Praxisproblemen befragen.

Sie wollen unseren Experten eine Frage stellen und sind schon Nutzer der TGA contentbase?
Dann loggen Sie sich hier einfach ein!

Einloggen
Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Registrieren