Heizungsmischer

Um die Temperatur des zirkulierenden Heizungswassers innerhalb eines Heizkreislaufs dem aktuellen Wärmebedarf genau anzupassen, werden Heizungsmischer oder Mischventile eingesetzt. Sie gehören zu den Regelarmaturen in einer Heizungsanlage.

Mischer und Ventile unterscheiden sich in der Art, wie die Verstellung vorgenommen wird und sind als Zwei-, Drei- und Vierwegeausführungen zu haben. Heizungsmischer dienen als Stellglieder zur Regelung der Vorlauftemperatur in Heizungsanlagen und werden im Rohrnetz vor der Umwälzpumpe eingebaut. Sie sind meist motorbetrieben.

Eine gleitende Regelung der Vorlauftemperatur erfolgt durch die Beimischung kälteren Rücklaufwassers. Bei 4-Wege-Mischern ist noch eine Rücklauftemperaturanhebung möglich, durch Beimischung von heißem Vorlaufwasser zum Kesselrücklauf.

Quellen: Albers, Karl-Josef (Herausgeber) (2017 – 78. Auflage), Recknagel - Taschenbuch für Heizung + Klimatechnik 2017/2018, Band 1, München: Deutscher Industrieverlag

Pistohl, Wolfram (2007): Handbuch der Gebäudetechnik: Planungsgrundlagen und Beispiele, Band 2: Heizung, Lüftung, Beleuchtung, Energiesparen. Köln: Werner Verlag.

3-Wege-Mischventil
Quelle: AFRISO-EURO-INDEX GmbH
3- und 4-Wege-Mischventile "ARV" von AFRISO werden in wasserbasierten Heizungs- und Kühlsystemen eingesetzt

Alle Fachlexikoneinträge anzeigen

Freitag, 09.06.2017