Erdwärme

Erdwärme (Geothermie) bezeichnet die unterhalb der festen Erde gespeicherte Wärme. Sie zählt zu den erneuerbaren Energien. Bis zu einer Tiefe von 400m spricht man von oberflächennaher Erdwärme.

Energiequellen der Erdwärme

  • Sonneneinstrahlung
  • Niederschläge
  • Geothermischer Wärmefluss aus dem Inneren der Erde

Quelle: Tholen, Michael & Simone Walker-Hertkorn (2008): Arbeitshilfen Geothermie. Grundlagen für oberflächennahe Geothermie. Bonn: wvgw Wirtschafts-und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH.

Alle Fachlexikoneinträge anzeigen

Montag, 03.10.2016