Absicherung der Trinkwassergüte unerlässlich

Die Instandhaltung von Heizungsanlagen wird meist in regelmäßigen Abständen beauftragt und gehört deshalb zum täglichen Geschäft von SHK-Betrieben. Etwas anders sieht es bei Trinkwasser-Installationen aus: Obwohl es durch Verordnungen, Normen und Richtlinien auch hier für die Betreiber eine Pflicht zur regel­mäßigen Instandhaltung gibt, wird diese in der Praxis oft vernachlässigt.

Das verwundert, sind doch in Trinkwasser-Installationen höchste Anforderungen an die Hygiene zu erfüllen – und zwar über die gesamte Betriebsdauer. Ohne eine regelmäßige Überprüfung der bestimmungsgemäßen Funktion der Anlage und all ihrer Bauteile kann das nur schwerlich gewährleistet werden.

Übersicht TRWI (Auszug).
Abb. 1 Übersicht TRWI (Auszug).

Technik braucht Wartung

Regelmäßige Inspektionen sind für neue Autos – aufgrund der Kopplung an Garantiebedingungen – selbstverständlich. Doch nach Ablauf der Garantie wird das Thema auch hier etwas laxer gehandhabt, meist ohne dabei zu berücksichtigen, dass jede Technik Instandhaltung benötigt – und zwar bei Weitem nicht nur im Auto. Das ist Grundvoraussetzung, soll die Technik doch zuverlässig und vor allem sicher funktionieren.

Auch bei den komplexen Trinkwasser-In­stallationen mit vielen Komponenten spielt die Instandhaltung eine entscheidende Rolle. Denn schließlich geht es dabei um das wichtigste „Lebensmittel“. Dass dieses hygienisch rein und genusstauglich sein muss, ist bekanntlich gesetzlich festgehalten: Laut § 4 der TrinkwV muss das bis an die Verbrauchsstellen zu transportierende Trinkwasser so beschaffen sein, dass durch seinen Genuss oder Gebrauch eine Schädigung der menschlichen Gesundheit, insbesondere durch Krankheitserreger, nicht zu besorgen ist.

In diesem Zusammenhang sind regelmäßige Instandhaltungen, die einen zuverlässigen Betrieb der Anlage sicherstellen, sogar Pflicht: Die Eigentümer, Anlagenbesitzer und Betreiber von sanitärtechnischen Anlagen sind nach VDI 3810 (Blatt 2) verpflichtet, die Anlage nach den anerkannten Regeln der Technik (wie der Trinkwasserverordnung – TrinkwV) beziehungsweise nach dem Stand der Technik (z. B. Arbeitsschutzgesetz – ArbSchG) bestimmungsgemäß zu betreiben und in ordnungsgemäßem Zustand zu erhalten.

Häufigkeit für die Inspektion und Wartung von Bauteilen laut Tabelle A1 der DIN EN 806-5: 2014-04 (Auszug).
Häufigkeit für die Inspektion und Wartung von Bauteilen laut Tabelle A1 der DIN EN 806-5: 2014-04 (Auszug).

Weiter heißt es: „Sanitärtechnische Anlagen sind für die Menschen von großer Bedeutung, weil davon das gesundheitliche Wohlbefinden abhängt. Es ist daher dringend erforderlich, dass diese Anlagen von den hierfür Verantwortlichen in technisch und hygienisch einwandfreiem Zustand erhalten werden.“

An dieser Stelle muss erwähnt werden, dass die VDI 3810-2 in den letzten Jahren überarbeitet wurde – die Einspruchszeit für den entsprechenden Entwurf ist beendet, die endgültige Fassung wird vorbereitet. Mit der neuen Regel der Technik, welche die Thematik Instandhaltung auf ein neues Level hebt, werden wichtige zusätzliche Ergänzungen zur DIN EN 806-5 publiziert. Unter anderem werden hier explizite Angaben zum Anlagenbuch, zum Hochwasserschutz sowie zur Instandhaltungsplanung gemacht und für verschiedene Bauteile Instandhaltungsintervalle definiert.

Definition Wartung, Inspektion, Instandsetzung und Verbesserung.
Abb. 3 Definition Wartung, Inspektion, Instandsetzung und Verbesserung.

DIN EN 806-5 – die Fibel für die Instandhaltung

Im alltäglichen Betrieb kann die Trinkwasserqualität schon gefährdet sein, wenn auch nur ein Anlagenbauteil seine Aufgabe nicht mehr korrekt erfüllt. Mögliche Ursachen dafür sind beispielsweise Verschleiß oder Abnutzungserscheinungen – Aspekte, die sich ganz einfach durch eine regelmäßige Überprüfung frühzeitig erkennen und beheben lassen. Und zwar, bevor sie zu Problemen bei der Trinkwasserversorgung beziehungsweise der Trinkwasserqualität führen. Die DIN EN 1717 bringt das klar zum Ausdruck: Jede unzureichende oder nicht ordnungsgemäße Instandhaltung kann eine Beeinträchtigung der Wasserbeschaffenheit hervorrufen.

Eine ähnliche Bedeutung schreibt das DVGW-Arbeitsblatt W 557 (Pkt. 5.5) der regelmäßigen Instandhaltung zu: Eine regelmäßige, fachgerechte Instandhaltung ist die Voraussetzung für einen hygienisch unbedenklichen, bestimmungsgemäßen Betrieb einer Trinkwasser-Installation. Ein bestimmungsgemäßer Betrieb liegt dann vor, wenn unter anderem die Instandhaltungsintervalle, insbesondere Wartungsintervalle, eingehalten werden.

Maßgabe bei jeder Instandhaltung müssen die grundsätzlichen technischen Regeln für Trinkwasser-Installationen (TRWI) sein, die in vielen Regelwerken festgelegt sind (Abb. 1, Auszug).

Als „Fibel für die Instandhaltung“ definiert die DIN EN 806-5 (Betrieb und Instandhaltung) die speziellen Wartungs- und Inspektionsaspekte der wichtigsten Bauteile. Nach diesen Vorgaben ist laut DIN 1988-100 fristgerecht instand zu halten, um Schäden zu vermeiden bzw. rechtzeitig zu erkennen. Die DIN 31051 zu den Grundlagen der Instandhaltung strukturiert die Grundmaßnahmen in Wartung, Inspektion, Instandsetzung und Verbesserung.

Leider werden Instandhaltungsmaßnahmen oft erst dann durchgeführt, wenn Wasser an Stellen austritt, an denen bis dato kein Wasser ausgetreten ist. Oder umgekehrt: wenn Wasser an einer Stelle nicht mehr austritt, an der es eigentlich immer ausgetreten ist.

Der „Honeywell Home“-Rückflussverhinderer RV281 von Resideo verhindert selbstständig das Rückdrücken, -fließen und -saugen von Wasser. Während Instandhaltungsmaßnahmen muss die Leitung ablaufseitig unter Druck stehen und es darf kein Durchfluss erfolgen.
Quelle: Resideo
Der „Honeywell Home“-Rückflussverhinderer RV281 von Resideo verhindert selbstständig das Rückdrücken, -fließen und -saugen von Wasser. Während Instandhaltungsmaßnahmen muss die Leitung ablaufseitig unter Druck stehen und es darf kein Durchfluss erfolgen.

Regelmäßige Instandhaltung

Welche Komponenten einer Trinkwasser-Installation müssen regelmäßig instandgehalten werden? Was ist dabei zu beachten? Die Tabelle A1 der DIN EN 806-5: 2014-04 und auch der Entwurf der VDI 3810-2 enthalten Angaben zur Häufigkeit für die Instandhaltung von verschiedenen Bauteilen. Grundvoraussetzung ist dabei immer die Zugänglichkeit der Anlagenteile, damit diese ohne Schwierigkeiten betrieben, kontrolliert, instandgesetzt und gegebenenfalls gewartet werden können. Dies beinhaltet natürlich das Wissen, welche Bauteile in der jeweiligen Trinkwasser-Installation vorhanden sind. Im Bestand kommt man deshalb meist nicht an einer Bestandserfassung vorbei. Zusätzlich hat die routinemäßige Instandhaltung entsprechend der Vorgaben der Hersteller zu erfolgen. Insgesamt sind 61 Beispiele in beiden Dokumenten aufgeführt, ein kleiner Teil davon ist in Abbildung 3 aufgelistet.

Instandhaltungen stellen sicher, dass Druckminderer wie der D06F über die gesamte Betriebsdauer zuverlässig vor zu hohem Versorgungsdruck und Druckschäden schützen.
Quelle: Resideo
Instandhaltungen stellen sicher, dass Druckminderer wie der D06F über die gesamte Betriebsdauer zuverlässig vor zu hohem Versorgungsdruck und Druckschäden schützen.

Je nach Komponente sind unterschiedliche Instandhaltungsarbeiten durchzuführen. So muss bei vielen Bauteilen geprüft werden, dass ablaufseitig hinsichtlich der Verwendung des Wassers keine Veränderung erfolgt ist. Kenner wissen, warum: Es ist zu klären, ob die vorhandene Sicherungseinrichtung noch geeignet ist. Häufig sind Funktionskontrollen vorgeschrieben.

Während Instandhaltungsmaßnahmen: Beim kontrollierbaren Rückflussverhinderer (EA) muss beispielsweise sichergestellt werden, dass die Leitung ablaufseitig unter Druck steht und kein Durchfluss erfolgt. Die dem Rückflussverhinderer vorgeschaltete Absperrarmatur ist zu schließen und der zulaufseitige Anschluss für die Druckprüfung zu öffnen. Nach der Entleerung muss der Durchfluss stoppen. Wenn er anhält, werden die Absperrarmatur und der Rückflussverhinderer geprüft. Bei Druckminderern gilt es, unter anderem den eingestellten Ausgangsdruck des Ventils am Druckmessgerät bei Nulldurchfluss und Spitzendurchfluss zu überprüfen.

Sicherheitsventile sind beispielsweise auf Dichtheit zu prüfen. Dazu muss kontrolliert werden, dass bei Betätigung kein Wasser außerhalb des Zwischenbehälters verspritzt.

Systemtrenner (im Bild mit Flansch-Anschluss) schützen Trinkwassersysteme vor Verschmutzung durch Rückdrücken, -fließen oder -saugen von verunreinigtem Wasser. Hier sind die Instandhaltungsarbeiten besonders umfangreich, aber auch wichtig.
Quelle: Resideo
Systemtrenner (im Bild mit Flansch-Anschluss) schützen Trinkwassersysteme vor Verschmutzung durch Rückdrücken, -fließen oder -saugen von verunreinigtem Wasser. Hier sind die Instandhaltungsarbeiten besonders umfangreich, aber auch wichtig.

Systemtrenner – Inspektion und Funktionsprüfung

Viel umfangreicher, allerdings auch notwendig sind die Arbeiten an einem Systemtrenner mit kontrollierbarer druckreduzierter Zone (BA). Zu den Inspektionspunkten gehört zum Beispiel, dass die Teile der Sicherungsarmatur leicht zu betätigen sind und die Position der Auslassöffnung 90 Grad zur Senkrechten beträgt.

Die Oberfläche der Armatur ist auf Korrosion und Schäden zu überprüfen. Des Weiteren gilt es zu kontrollieren, dass die Einbaustelle nicht überflutet werden kann und dass Schutz gegen Frost oder überhöhte Temperaturen besteht.

Besonders wichtig ist hier eine Funktionsprüfung im Rahmen der Instandsetzungsarbeiten. Ein Systemtrenner mit kontrollierbarem Differenzdruck beinhaltet die Eingangskammer, die (auch als druckreduzierte Zone bezeichnete) Mittelkammer sowie die Ausgangskammer. Jede dieser Kammern hat für die Instandhaltung einen Anschluss für ein Druckmessgerät. Für das Ermitteln von relevanten Messwerten, wie den Druckverhältnissen in den einzelnen Kammern, hat Resideo spezielle „Honeywell Home“-Prüfgeräte im Programm. Vor der Funktionsprüfung ist unbedingt der Schmutzfänger zu reinigen.

Der Ablauf der Prüfung

Wichtig: Solche sicherheitsrelevanten Aufgaben dürfen nur durch fachkundige Personen erfolgen. Es besteht Dokumentationspflicht.

Der Ablauf der Prüfung.
Quelle: Resideo
Der Ablauf der Prüfung.

Dokumentationspflicht

Damit alle diese Maßnahmen korrekt durchgeführt werden können, müssen sämtliche für die Installation relevanten Angaben jederzeit verfügbar sein, wie etwa das Übergabeprotokoll, Berechnungen und Pläne. Das gilt auch für Herstellerunterlagen, die für Instandhaltungen immer aufbewahrt und angewendet werden sollten. Wichtig für den durchführenden Installateur und Betreiber: Zu jeder Maßnahme gehört ein Protokoll. Nur wer dieses ordentlich führt und verwahrt, kann sicher nachweisen, seiner Pflicht nachgekommen zu sein. Das kann entscheidend sein, wenn trotz aller Umsicht Trinkwasserverunreinigungen oder andere Probleme auftreten. Wenn sich im Rahmen der Maßnahmen ein konkreter Handlungsbedarf ergibt, also Instandsetzungen oder Verbesserungen erforderlich sind, um den ordnungsgemäßen Betrieb auch in Zukunft sicherzustellen, kann auf die Dokumentation und deren Erkenntnisse zurückgegriffen werden. Die Instandhaltungsplanung ist im Anschluss zu validieren, also anzupassen.

Resümee

Jede unzureichende oder nicht ordnungsgemäße Instandhaltung der Trinkwasser-Installation kann eine Beeinträchtigung der Wasserbeschaffenheit und damit eine Gefährdung der Verbraucher hervorrufen. Grundsätzlich besteht die Pflicht zur Instandhaltung von Trinkwasser-Installationen immer – und nicht erst dann, wenn mit Verschleißerscheinungen zu rechnen ist. Deshalb ist jede Trinkwasser-Installation fristgerecht instand zu halten – genau wie die dort eingebauten und angeschlossenen Apparate und Armaturen. Nur so können Schäden frühzeitig erkannt und rechtzeitig geeignete Maßnahmen eingeleitet werden. Nicht zu verachten ist natürlich auch der gesicherte Werterhalt der Gebäudetechnik.

Hohe Anforderungen an den Gesundheitsschutz

Infektionsschutzgesetz

Zweck des Gesetzes ist es, übertragbare Krankheiten beim Menschen vorzubeugen, Infektionen frühzeitig zu erkennen und ihre Weiterverbreitung zu verhindern.

Trinkwasserverordnung - § 1

Zweck der Verordnung ist es, die menschliche Gesundheit vor den nachteiligen Einflüssen zu schützen, die sich aus der Verunreinigung von für den menschlichen Gebrauch bestimmtem Wasser ergeben. Dazu muss die Genusstauglichkeit und Reinheit nach Maßgabe der folgenden Vorschriften gewährleistet werden.

Wer steht in der Pflicht?

Betreiber, Unternehmer, Anschlussnehmer, sonstige Inhaber usw. von Wasserversorgungsanlagen.

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

Im § 823 Schadensersatzpflicht heißt es: Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.

Was sagt der Gesetzgeber?

Betreiber, Unternehmen, Anschlussnehmer usw. müssen ihren Pflichten nachkommen. Ordnungswidrig im Sinne des § 73 Absatz 1a Nummer 24 des Infektionsschutzgesetzes handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig entgegen § 17 TrinkwV Absatz 1 eine Anlage nicht richtig plant, nicht richtig baut oder nicht richtig betreibt.

Freitag, 20.03.2020