Wilo verschiebt IFAT-Auftritt in digitalen Raum

Erstes Unternehmen der Pumpenbranche mit virtuellem Messestand im Netz

Trotz der durch die Corona-Pandemie verursachten Absage der Weltleitmesse IFAT in München sucht Wilo den engen Dialog mit Kunden und Partnern.

Das Bild zeigt einen Wilo-Messestand.
Quelle: Wilo
Wilo verschiebt den IFAT-Auftritt jetzt in den digitalen Raum und ist damit das erste Unternehmen der Pumpenbranche mit virtuellem Messestand im Netz.

Als erstes Unternehmen der Branche hat der Hersteller von Pumpen- und Pumpensystemlösungen einen virtuellen Messestand zur IFAT 2020 online gestellt, auf dem die Innovationen und Highlight-Produkte präsentiert werden und zum partnerschaftlichen Dialog eingeladen wird.

Beim Aufbau des digitalen Messestands wurde großer Wert auf Interaktivität und Kundendialog gelegt. Den inhaltlichen Fokus bei der Vorstellung der innovativen Produkte und smarten Systemlösungen legt das Dortmunder Unternehmen auf das Thema Nachhaltigkeit. Unter dem Motto „Green Solutions for a better Climate“ stehen Produkte, Lösungen und Services im Vordergrund, die dabei helfen, den Klimawandel zu entschleunigen. Das ausgestellte Portfolio reicht dabei von der smarten Abwasserpumpstation „Rexa SOLID Q“ mit Nexos-Intelligenz, über die „Best in Class“ hocheffizienten Bohrlochpumpen-Baureihe „Actun ZETOS“ bis hin zur neuen Splitcasepumpe „Atmos TERA-SCH“, die hohe Volumenströme und maximale Energieeffizienz vereint.

Pre- und After Sales-Angebot mit digitalen Features

Zu einem Gesamt-Portfolio gehört heute nicht zuletzt ein auf den Kunden zugeschnittenes Service-Angebot. „Unser Pre und After Sales Angebot geht auf die wichtigsten neuen Themen bei Wilo ein“, so Markus Neppl, Wilo-Vertriebsleiter Water Management. „Zum einen ist das unser Angebot zu Building Information Modelling und zum anderen unser neuer digitaler Wilo-Live Assistant.“ Mit letzterem ist es möglich, über mobile Endgeräte direkt Kontakt mit den lokalen Serviceorganisationen von Wilo aufzunehmen. „Der technische Wilo Kundendienst kann dann am Rechner das Bild der Handy-Kamera sehen“, erklärt Markus Neppl. „Über das Smart Phone können wir den Kunden dann quasi steuern, zum Beispiel welche Details wir genauer sehen müssen oder aus welchem Winkel wir ein Bauteil begutachten müssen.“

Der virtuelle Messestand „Green Solutions for a better Climate“ der Wilo-Gruppe ist erreichbar unter www.wilo.de/ifat.

Dienstag, 12.05.2020