Walk-In-Duschwände: Ein Hauch von Nichts mit gewissen Extras

Die Montage der „Walk In Pro“ ist denkbar einfach: Zunächst wird das Wandprofil auf Putz, im Putz oder auf der Fliese montiert. Anschließend wird die Echtglas-Duschabtrennung eingeschoben und justiert. Zuletzt wird alles mit einem speziellen Keder-System abgedichtet.
Quelle: HSK
Die Montage der „Walk In Pro“ ist denkbar einfach: Zunächst wird das Wandprofil auf Putz, im Putz oder auf der Fliese montiert. Anschließend wird die Echtglas-Duschabtrennung eingeschoben und justiert. Zuletzt wird alles mit einem speziellen Keder-System abgedichtet.

Großzügige Transparenz

Die Befestigung der großzügigen Glasfront ist nahezu unsichtbar, sodass sie optisch frei im Raum steht. So wirkt das Bad geräumiger und offen. Damit die Dusche individuell gestaltet werden kann, hat HSK die Profilfarben Chromoptik, Edelstahllook und Schwarz-Matt sowie viele moderne Glasarten im Angebot: Von klarem Glas über mattiertes Glas bis hin zum Spiegel- oder Grauglas ist für jeden Geschmack etwas dabei.

hsk.de

Flexible Lösungsmöglichkeiten

Mit der teilgerahmten Duschwand „MK800“ bietet Duschwelten eine schicke und flexible Walk-in-Variante.
Quelle: Duschwelten
Mit der teilgerahmten Duschwand „MK800“ bietet Duschwelten eine schicke und flexible Walk-in-Variante.

Freien Zugang und viel Platz bietet die Walk-in-Duschwand des deutschen Herstellers Duschwelten. Die großzügige Lösung gehört zur Serie „MK800“ und bietet zwei Vorteile. Der erste: Der Einbau des Stabilisators kann an der Wand oder an der Decke erfolgen. Entschieden wird dies nach Kundenwunsch vor Ort. Der Stabilisator wird in einer Länge von 1.400 mm geliefert und auf das passende Maß gekürzt. Zweiter Vorteil: Bei diesem Modell lässt sich nachträglich eine Duschtür integrieren. Der Anschlag kann wahlweise am Holm oder an der Wand erfolgen. Bei Letz­terem ist die Flexibilität bei der Art der Tür besonders groß. Zudem ist das Profil bereits mit einem Magnetverschluss ausgestattet, sodass ein sanftes Schließen und der Schutz vor Spritzwasser gegeben sind.

Ohne sichtbare Verschraubungen

Die Duschwand „MK800“ lässt sich bodengleich einbauen. Ohne sichtbare Verschraubungen wird das Wandanschlussprofil montiert. Die Höhe des Elements beträgt 2.000 mm, bei Sondermaßen bis maximal 2.200 mm. In der Breite können zwischen 800 und 1.600 mm sechs Größen gewählt werden. Zusätzlich liefert Duschwelten Sonderanfertigungen bis 2.000 mm. Hergestellt wird die teilgerahmte, freistehende Abtrennung aus 6 mm Sicherheitsglas.

duschwelten.de

Ein Maximum an Transparenz

Quelle: Kermi

Die Duschserie „NICA“ von Kermi wirkt fast wie pures Glas. Die Gleittüren benötigen nur ein Minimum an Profilen, verfügen trotz aller Reduktion aber dennoch über ein Maximum an Produktleistung: So ermöglicht der integrierte Soft-Open- und Soft-Close Mechanismus ein sanftes und komfortables Öffnen und Schließen der raumsparenden Gleittüren und erlaubt durch den Verzicht eines Magneten eine minimalistische Gestaltung der Dusche. Außerdem lassen sich die Türsegmente nach innen schwenken, was eine schnelle und einfache Reinigung ermöglicht.

Die stabilen und glatten Profile lassen sich leicht reinigen, denn sie lassen sich einfach überwischen.
Quelle: Kermi
Die stabilen und glatten Profile lassen sich leicht reinigen, denn sie lassen sich einfach überwischen.

Für Nische, Seite oder Ecke

„NICA“ ist in den Serienhöhen 2.000 mm und 1.850 mm erhältlich, als Maßanfertigung auch bis Höhe 2.200 mm. Serienmäßig ist sie als Gleittür für die Nische, als Gleittür und Seitenwand, und als Eckein­stieg verfügbar. Die hochwertigen Aluminiumprofile sind in Silber, die Verbindungen und Griffe aus edlem verchromtem Metall, erhältlich. Durch die Reduktion von Profilen und die Ausstattung mit hochwertigem, 6 mm starkem Einscheiben-Sicherheitsglas, wirkt die Dusche elegant und nahezu transparent.

kermi.de

Industriedesign für Loftwohnungen

Die Dusche „Roth Philly Loft“ greift mit ihren markanten Aluminiumprofilen in Formgebung und Bauart die Architektur von Industrielofts auf.
Quelle: Roth Werke
Die Dusche „Roth Philly Loft“ greift mit ihren markanten Aluminiumprofilen in Formgebung und Bauart die Architektur von Industrielofts auf.

Domizile in ehemaligen Industrie- oder Gewerbehallen zeichnen sich durch offene Räume mit eindrucksvollen architektonischen Merkmalen aus. Unverputztes Mauerwerk, Sichtbeton, große Fensterflächen, eine großzügige Raumgestaltung und offene Bäder vermitteln ein besonderes Wohngefühl. Passend dazu hat Roth die Walk-In-Glasdusche „Philly Loft“ entwickelt, die durch Formgebung und Bauart die Architektur von Industrielofts aufgreift: Das Design der „Sky“-Version ist von vertikalen schwarzen Aluminiumprofilen geprägt, während diese bei der Version „Horizon“ waagerecht angeordnet sind. „Philly Loft“ integriert sich damit in idealer Weise in die Raumgestaltung und setzt gleichzeitig ein markantes Designmerkmal.

Dienstag, 05.11.2019