„Tag des Bades“ - VDS trotz Corona-Einflüssen zufrieden

17. Auflage am 18. September 2021

Die Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) zieht eine vorläufige Bilanz des diesjährigen „Tag des Bades“: Obwohl Corona das Engagement vor Ort erheblich erschwert habe, gebe es per saldo keinen Grund zur Unzufriedenheit.

Das Bild zeigt verschiedene Endgeräte mit Werbung zum „Tag des Bades“.
Quelle: Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS)
Online- und Social Media-Kommunikation ist gerade in Corona-Zeiten ein probates und immer beliebteres Mittel. Das bestätigte nach Aussage der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) auch der diesjährige „Tag des Bades“. Danach nahm die Nutzung digitaler Kanäle kräftig zu.

„Leider hat Corona auch dazu geführt, dass viele Großhändler ihre Aktivitäten nicht wie geplant umsetzen konnten. Häufig wurden daher verstärkt digitale Kanäle genutzt. Dabei war der spezielle Social Media-Service der VDS sicher hilfreich. Ungeachtet dessen hoffen wir sehr, dass der ‚Tag des Bades‘ 2021 wieder dort stattfindet, wo er im Kern hingehört: in den Badausstellungen.“ Mit diesen Worten charakterisiert Achim Laubenthal die durch die Pandemie verursachte besondere Herausforderung, der die Betriebe am 19. September 2020 vor Ort Paroli bieten mussten.

Die Aussage des DG Haustechnik-Geschäftsführers stimmt auch mit den Recherchen der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) überein, erklärt die Initiatorin der bundesweiten Verbraucheraktion in ihrem Rückblick. Dennoch habe man per saldo keinen Grund zur Unzufriedenheit.

Hervorzuheben sei die „wieder hohe Effizienz“ der professionellen nationalen Öffentlichkeitsarbeit mit ihrem vernetzten Online- und Offline-Instrumentarium. Sie gelte zu Recht als der „Markenkern“ des Branchen-Dachverbandes, liefere trotz seit Jahren schrumpfender Etats „beeindruckende Resultate“ ab und mache nicht zuletzt den „Tag des Bades“ zum etablierten und beliebten Medienthema.

Bundesweit hohe Aufmerksamkeit

Schon die erreichte hohe bundesweite Aufmerksamkeit unterstreiche den Wert der Aktion für die Sanitärbranche speziell in einem Jahr, in dem die Covid-19-bedingten Einschränkungen das Engagement von Fachgroßhandel und Fachhandwerk vor Ort erheblich erschwerten. Da die statistische Erfassung der mitwirkenden Betriebe nicht möglich sei, müsse offenbleiben, welches Kampagnenangebot „die Nase vorn hatte“. 2020 konnten die Betriebe wieder unter zwei eigenständigen Konzepten („Traumstart in den Tag“ und „Alles fürs Wohlgefühl“) wählen.

Die 17. Auflage des Branchenevents soll am 18. September 2021 stattfinden – in hoffentlich pandemiefreier Atmosphäre.

Weiterführende Informationen: http://www.sanitaerwirtschaft.de

Mittwoch, 21.10.2020