Spatenstich bei Geberit Mapress

Baubeginn des neuen Produktions- und Verwaltungsgebäudes am 6. September gestartet

Die Geberit Mapress GmbH in Langenfeld bei Düsseldorf ist der wichtigste Produktionsstandort für Geberit Rohrleitungssysteme und Fittinge aus Edelstahl, C-Stahl und Kupfer. Als Teil einer umfassenden Modernisierung der Fertigungsprozesse wird nun der Bau einer neuen Produktionshalle in Angriff genommen. Mit einem Volumen von mehr als 35 Millionen Euro investiert Geberit damit nachhaltig in den Standort Langenfeld.

Das Bild zeigt oben das neuen Produktions- und Verwaltungsgebäudes und unten den ersten Spatenstich.
Quelle: Ropertz & Partner/ Geberit
Visualisierung des neuen Produktions- und Verwaltungsgebäudes der Geberit Mapress GmbH am Standort Langenfeld nach dem ersten Bauabschnitt. Der erste Spatenstich hierzu fand bereits am 6. September statt.

Ein modernes Gebäudekonzept und die Umstellung von einem Werkstatt- auf ein Linienprinzip verbessern künftig die Infrastruktur im Werk und ermöglichen eine effizientere Arbeitsorganisation. Der erste Spatenstich für den ersten Bauabschnitt des neuen Produktions- und Verwaltungsgebäudes fand bereits am 6. September 2017 statt. Frühjahr 2019 können sich die gut 600 Beschäftigten dann auf moderne Gebäude und verbesserte Arbeitsbedingungen freuen.

Neuausrichtung der Produktion

Im Zuge der Neuausrichtung des Produktionswerks spezialisiert sich der Standort Langenfeld auf die Fertigung von Großserien des Mapress-Produktportfolios. Das sind insbesondere Fittinge aus C-Stahl, Edelstahl und Kupfer, die überwiegend im Heizungs- und Sanitärbereich eingesetzt werden. Die Produktion von großformatigen Fittingen wurde an ein Schwesterwerk in Polen abgegeben. Im Vorfeld wurden die einzelnen Fertigungsschritte und Prozesse im Werk überprüft, neu zusammengefasst und spezielle Fertigungstechnologien entwickelt.

Im ersten Bauabschnitt entstehen zwei Gebäudeteile: eine neue Produktionshalle auf einer Fläche von 15.400 m2 und ein zweistöckiges Verwaltungsgebäude mit ca. 5.500 m2. Im Verwaltungstrakt finden neben modernen Büros auch eine Kantine, ein Labor- und Werkstattbereich, Umkleiden sowie sanitäre Anlagen und ein Konferenzbereich Platz.

Der Neubau erfüllt nicht nur die aktuelle gesetzliche Energiesparverordnung, sondern ermöglicht auch den Einsatz neuer Technologien für einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen, etwa im Bereich der Heiz- und Klimatechnik. So wird im neuen Produktions- und Verwaltungsgebäude beispielsweise die Abwärme der Produktionsprozesse genutzt, um Warmwasser bereitzustellen und die Räume zu beheizen. Die Büroräume werden über kanalgeführte Heiz-Kühldecken temperiert.

Weiterführende Informationen: http://www.geberit.com/de/

Montag, 11.09.2017