Solarenergie speichern

Bei der Erzeugung von Solarstrom haben die Jahreszeit, Tageszeit und die aktuelle Wetterlage einen großen Einfluss. Gerade in der Mittagszeit, wenn in der Regel die stärkste Sonneneinstrahlung vorherrscht, liegt in privaten Haushalten nicht unbedingt der größte Energiebedarf vor, daher liegt der Gedanke die Solarenergie zu speichern nahe.

Allerdings ist es derzeit noch recht teuer Solarenergie zu speichern. Wer jedoch neu eine Solarstromanlage einsetzen will, plant häufig von vornherein den Einsatz von Solarstromspeichern - sogenannte Batteriespeicher oder Solar-Akkus - mit ein, da die Einspeisevergütung stetig gesunken ist und es daher sinnvoll sein kann, den Eigenverbrauch zu erhöhen. Mit Hilfe der Solar-Akkus lässt sich dann mittags während der stärksten Sonneinstrahlung die elektrische Energie aus den Photovoltaikmodulen aufnehmen und später wieder abgeben.

Bei der KfW gibt es ein Programm zur Förderung der Nutzung von stationären Batteriespeichersystemen in Verbindung mit Photovoltaik-Anlagen.

Mit der Speicherung von Solarenergie kann der PV-Nutzer den Eigenverbrauch von Solarstrom erhöhen
Quelle: BSW - Bundesverband Solarwirtschaft e.V.
Mit der Speicherung von Solarenergie kann der Solaranlagenbetreiber die Nutzung des Eigenstromverbrauchs deutlich erhöhen.

Alle Fachlexikoneinträge anzeigen

Dienstag, 28.03.2017