Smarter Home

forumbad

digital + smart + komfortabel

Für viele deutsche Haushalte sind sie schon längst gängige Mitbewohner: Alexa, Siri und Co. Etwa ein Viertel aller Bundesbürger hat mittlerweile einen digitalen Sprachassistenten im Haus und damit das Fundament für ein intelligentes Zuhause gelegt. Das belegen aktuelle Zahlen aus dem Trendmonitor Deutschland. Bei neuartigeren Technologien wie vernetzten Haushaltsgeräten sind die Verbraucher zwar noch skeptischer, dennoch lässt sich ein Interesse an digitalen Produkten nicht leugnen: Vor allem smarte Heizungssysteme und Geräte wie etwa Waschmaschinen liegen bei mehr als 40 Prozent der Deutschen hoch im Kurs. Denn sie steigern die Energieeffizienz und den Wohnkomfort.

Die Smart Home Systeme können aber noch mehr: Sie helfen nicht nur beim Energiesparen, sondern sind zudem noch komfortabel. So kann eine intelligente Heizungsanlage mit Thermostaten und Sensoren die Raumtemperatur überwachen und optimieren. Das garantiert eine Wohlfühltemperatur rund um die Uhr – und entlastet nebenbei die Haushaltskasse. Smarte Beleuchtungssysteme wiederum bringen ein angenehmes Ambiente in das Eigenheim und sparen Strom. Vernetzte Haushaltsgeräte wie etwa Kühlschränke können sogar selbstständig Lebensmittel ordern und beim Einkauf unterstützen. Dabei lassen sich die Geräte über das Smartphone von überall aus steuern.

Das Badezimmer ist bislang vom Smart Home Trend noch ein bisschen vernachlässigt worden, aber auch hier deutlich spürbar auf dem Vormarsch. Schon jetzt sorgen beispielsweise digital vernetzte Duschsysteme mit vorprogrammierten Strahlmassagen zur Lieblingsmusik für einen smarten Mehrwert zwischen dem per App gesteuerten Dusch-WC und dem integrierten TV im Spiegelschrank. Sie definieren durch ihre digitalen Anwendungsmöglichkeiten den Alltag mit Wasser völlig neu. Ebenso verhält es sich mit digitalen Armaturen, Drückerplatten und anderen smarten Produkten für das Badezimmer… Nicht minder schnell schreitet auch die digitale Badplanung voran… Mit den entsprechenden Software-Programmen lässt sich ganz leicht visuell in das Wunschbad eintauchen. Und dem Handwerker bietet die Software viele nützliche Features.

Quelle: Duravit

Die neue Dusch-WC-Generation von Duravit und Philippe Starck ist in zwei Ausführungen erhältlich: „SensoWash Starck f Plus“ und „SensoWash Starck f Lite“. Komfortabel bedienbar über eine Fernbedienung, frei konfigurierbar per App, im puristischen Design und mit maximalem Dusch-WC-Komfort. Alle Komponenten wurden technologisch weiterentwickelt und neu angeordnet, so dass jetzt die gesamte Technik im Keramik-Körper Platz findet. Der flache Sitz und die dahinter liegende, weiße Abdeckung bilden eine flächenbündige Einheit aus modernem Design und komfortstiftender Technologie.

Quelle: Conti+
Die neue Service-App von CONTI+ ermöglicht den kabellosen Zugriff auf alle elektrischen Armaturen des Unternehmens. So können Duschelemente, Unterputz-Duschen sowie Waschtisch- und Urinalarmaturen mit minimalem Aufwand programmiert, protokolliert und gewartet werden. Außerdem lassen sich Service-Funktionen wie Wasserlaufzeit, Sensorempfindlichkeit, Reinigungsstopps und Sicherheitsabschaltungen komfortabel über ein Smartphone oder Tablet planen und Maßnahmen zur Sicherstellung der Trinkwasserqualität schnell und umfassend durchführen.

Quelle: Gira
Alles im Griff. Das ist mit der zentralen Steuereinheit „G1“ von Gira möglich. Mit ihr lässt sich ein individuelles Raumklima über den Designheizkörper im Badezimmer einstellen, die Audiosysteme und Lautsprecher während des Wannenbades bedienen, und auch Jalousien und Rollläden können direkt oder zu einem vordefinierten Zeitpunkt in jeder Höhe herauf- oder he­runtergefahren werden. Zudem bietet „G1“ ein flexibles Beleuchtungsmanagement: Einzelne Leuchten oder ganze Beleuchtungsszenerien lassen sich im Bad oder anderswo automatisch ein- und ausschalten, dimmen und in die gewünschte Lichtfarbe bringen.

Donnerstag, 03.09.2020