Roth Umwelttechnik: neue Blasfertigung zum 25. Firmenjubiläum

Familienunternehmen untermauert Weltmarktführung mit dem Ausbau seiner Produktionsstätten

Pünktlich zum 25-jährigen Firmenjubiläum hat Roth Umwelttechnik am Standort Bischofswerda eine neue Blasanlage in Betrieb genommen. Mit seinen Speichersystemen für Wasser und Brennstoffe gehört das Familienunternehmen zu den Weltmarktführern und untermauert dies jetzt mit dem Ausbau seiner Produktionsstätten.

Das Bild zeigt die neue Blasanlage, die Roth pünktlich zum 25-jährigen Firmenjubiläum  am Standort Bischofswerda eine neue Blasanlage in Betrieb genommen hat.
Quelle: Roth
Pünktlich zum 25-jährigen Firmenjubiläum hat Roth Umwelttechnik am Standort Bischofswerda eine neue Blasanlage in Betrieb genommen.

Die Roth Umwelttechnik hat zum 25-jährigen Firmenjubiläum am Standort Bischofswerda eine neue Blasanlagein Betrieb genommen.Sie eignet sich zur Herstellung von Kleinblasteilen aus Kunststoff, wie Gefahrguttransportbehälter, sowie zur Fertigung von Teilen für mobile Toilettenanlagen. Dank modernster Regelungs- und Antriebstechnologie kommt die Anlage dabei mit 50 Prozent weniger Energie aus als vergleichbare ältere Anlagen. Insgesamt hat das Familienunternehmen über eine Million Euro am Standort in Ostdeutschland investiert, um der wachsenden Nachfrage nach Technischen Kunststoffteilen zu begegnen. Weltweit verfügt Roth über fünf Produktionsstandorte, an denen Kunststoffprodukte im Blasformverfahren entstehen. Neben den beiden deutschen Fertigungsstätten in Dautphetal-Buchenau und Bischofswerda gibt es eine weitere im spanischen Tudela und zwei in den USA. Der Hersteller besitzt nach eigenen Angaben die weltweit größten Blasformanlagen. Mit ihnen fertigt Roth Behälter bis zu 10.000 Liter Fassungsvermögen. Mit seinen Speichersystemen für Wasser und Brennstoffe gehört das Familienunternehmen zu den Weltmarktführern und untermauert dies jetzt mit dem Ausbau seiner Produktionsstätten. Erst kürzlich erfolgte der Spatenstich für den Ausbau der Blasfertigung in Watertown.

Weiterführende Informationen: http://www.roth-werke.de

Donnerstag, 13.10.2016