Preis für Trinkwasser steigt drastisch – aber noch nicht heute

Bleibt Trinkwasser bezahlbar?

Ja, wohin laufen sie denn – die Preise für Trinkwasser? Doppelt so steil nach oben wie die Verbraucherpreise, rechnen die Grünen vor. Oder doch eher parallel, wie Destatis sich beeilt, zu versichern?

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW) wiederum warnt vor künftigen kräftigen Preissteigerungen, beispielsweise wegen der hohen Nitrateinträge in die Umwelt: „Wenn sich die gängige Düngepraxis nicht ändert, könnten erhebliche Mehrkosten auf die Verbraucher zukommen: Trinkwasser könnte in einigen Regionen um bis zu 62 Prozent teurer werden. Denn die zunehmende Verschmutzung des Grundwassers mit Nitrat erfordert eine immer kostenintensivere Trinkwasseraufbereitung“, befürchtet der BDEW.

Zu hohe Nitrateinträge gefährden insbesondere das Rohwasser aus Talsperren.
Quelle: Martin
Zu hohe Nitrateinträge gefährden insbesondere das Rohwasser aus Talsperren.

Bereits heute werde EU-weit an 28 Prozent der Rohwasser-Messstationen der Grenzwert von 50 Milligramm pro Liter überschritten. Der Verband rechnet vor: Für einen durchschnittlichen Drei-Personen-Haushalt In den betroffenen Regionen steigt die Jahreswasserrechnung von aktuell 217 auf dann 352 Euro.

Überalterung treibt Wasserpreis

Ein weiteres Problem: Die Überalterung der Gesellschaft, konkret, der damit einhergehende steigende Pro-Kopf-Verbrauch von Medikamenten. Der nehme bis 2045 um bis zu 70 Prozent zu, schreibt der BDEW. Zwar sei derzeit die hohe Qualität unseres Lebensmittels Nummer eins durch den Eintrag von Arzneimitteln in die Umwelt noch nicht gefährdet. „Dennoch sollte der alleine aus Sicht eines vorsorgenden Umwelt- und Gesundheitsschutzes so gering wie möglich sein“, rät der Verband prophylaktisch und appelliert: „Die Hersteller sind gefordert, umweltschädliche Wirkstoffe nach Möglichkeit zu ersetzen. Apotheken sollten auf bedarfsgerechte Verpackungsgrößen achten und Verbraucher ihre alten Medikamente sachgerecht über den Haus- oder Sondermüll entsorgen“, so Martin Weyand, BDEW-Hauptgeschäftsführer Wasser/Abwasser.

Und was ist nun mit den aktuellen Trinkwasserpreisen? 2005 bis 2016: Preise für Trinkwasser um 17,6 Prozent gestiegen, Verbraucherpreise insgesamt um 16,1 Prozent, stellt Destatis statistisch nüchtern fest. Die Grünen hätten ihre Zahlen aus der Umweltstatistik und nicht aus der Preisstatistik, so das Wiesbadener Amt.

Keine Panik: Noch steigen die Trinkwasser-Preise im Rahmen der allgemeinen Inflation. Das könnte sich in naher Zukunft jedoch ändern…
Quelle: Tomicek/LBS
Keine Panik: Noch steigen die Trinkwasser-Preise im Rahmen der allgemeinen Inflation. Das könnte sich in naher Zukunft jedoch ändern…

Liebe Grüne, ihr habt ja absolut Recht, wenn ihr Maßnahmen fordert, „um Trinkwasser als unser wichtigstes Lebensmittel zu schützen.“ Aber das geht auch ohne alarmistisches Getöse wie „Wasserpreise steigen doppelt so schnell“ oder „ein Ende des Anstiegs sei nicht in Sicht“ und „die Bundesregierung lässt die Verbraucher vollkommen allein“. Die Redaktion jedenfalls ist froh, wenn sie von der Regierung in Ruhe gelassen wird…

Zu der Thematik berichtete das SanitärJournal hier, hier und hier.

Dienstag, 15.05.2018