Neue Freiheiten für Badgestalter: Die Megatrends im Bad

Doch nicht jeder Endkunde wünscht sich solch eine dezente Wohnlichkeit und Harmonie im Bad – manch einer mag es lieber ausdrucksstark. „Für Kunden, die im Badezimmer oder in einem Schlafbad ein auffälliges Highlight setzen wollen, dürfen es ruhig auch mal expressive Farben und außergewöhnliche Oberflächen sein“, so Rensinghoff. Das Unternehmen bietet daher auch neue aufregende Farboptionen an, die die Badobjekte aus glasiertem Titan-Stahl als Prunkstück des Bades erstrahlen lassen.

Die glamouröse Farbe Midnight beispielsweise ist ein Anthrazit-Farbton, der von Bette mit glitzernden Pigmenten in der Glasur kombiniert wurde – je nach Lichteinfall funkeln Badewanne und Waschtisch wie ein Edelstein. Mit der changierenden Farbe Forest lässt sich eine natürliche Lebendigkeit erzielen, denn der glasierte Titan-Stahl erhält dadurch eine reizvolle optische Tiefe und wirkt geradezu organisch. Je nach Blickwinkel und Lichteinfall schimmern die Badobjekte geheimnisvoll in Farbschattierungen zwischen grün, braun und violett.

Sven Rensinghoff: „Aufregende Farben, strukturierte Oberflächen und ikonenhafte Badobjekte ergänzen sich ideal. Badgestalter haben damit die Freiheit, einen Solitär in der Badarchitektur zu inszenieren, der den Charakter des Bades prägen kann.“

Wenn der Schwenkbereich einer Türe den bündigen Einbau einer Bade- oder Duschwanne verhindert, schaffen Eckabschnitte Abhilfe, die Bette ab Werk ausführt.
Quelle: Bette
Wenn der Schwenkbereich einer Türe den bündigen Einbau einer Bade- oder Duschwanne verhindert, schaffen Eckabschnitte Abhilfe, die Bette ab Werk ausführt.

Maßarbeit für individuelle Gestaltung

Ein weiterer Trend der Badgestaltung ist der Einsatz maßgefertigter Produkte und cleverer technischer Lösungen. Sie erhöhen entweder den Komfort für den Endkunden oder vereinfachen die Arbeit des Sanitärinstallateurs.

Produkte wie Badewannen oder Duschwannen auf Maß oder mit individuellem Eckabschnitt bieten sich an, wenn der Installateur mit räumlichen Gegebenheiten zurechtkommen muss, die Lösungen von der Stange nicht zulassen: Unregelmäßige Badgrundrisse, Nischen und Vorsprünge, ungünstige Platzierung von Türen und Fenstern – wer regelmäßig Badezimmer renoviert, kann ein Lied davon singen.

Zu den typischen Szenarien gehört beispielsweise, dass die Dusch- oder Badewanne die für den Einbau vorgesehene Nische nicht exakt ausfüllt und deshalb zwischen Rand und Wand eine Lücke klafft. Häufig ist sie zu breit, um einfach verfugt zu werden, oder zu schmal für ungeschnittene Fliesen. Eine maßgefertigte Bade- oder Duschwanne schafft hier elegant Abhilfe und unterstreicht den professionellen Anspruch des Handwerkers.

Typisch sind auch Grundrisse, bei denen der Schwenkbereich einer Türe den bündigen Einbau einer Bade- oder Duschwanne verhindert, hier schaffen Eckabschnitte Abhilfe, die wir bei Bette ebenfalls ab Werk umsetzen können“, erklärt Rensinghoff. Und: „Für eine hohe handwerkliche Ästhetik sorgen auch die spitz ins Flieseneck zulaufenden Ecken unserer Duschwannen und -flächen, sodass die Silikonfuge hier auf ein Minimum beschränkt werden kann.“

Aus ästhetischen Gründen hat Bette auch die Aufbauhöhe des Wannenrands seines Badewannenklassikers „BetteStarlet“ von 30 auf acht Millimeter verschlankt und die Eckradien von R20 auf R5 verringert. Damit ist die „BetteStarlet Spirit“ genannte neue Einbau-Variante eine Option für alle modernen Inszenierungen im Bad, die Leichtigkeit durch symmetrische Formgebung, filigrane Kanten und enge Eckradien erzielen möchten.

Rensinghoff: „Ein Badkunde, der für einen Neubau oder eine Renovierung seines Badezimmers viel Geld in die Hand nimmt, erwartet eine ästhetische Lösung, die sich handwerklich perfekt in die Architektur integriert. Angestückelte Fliesen und überbordende Silikonfugen wirken auf ihn, als sei nicht so hochwertig geplant worden, wie es dem Preis angemessen wäre.“

Eine clevere technische Lösung, um Endkunden davon zu überzeugen, dass der Badplaner seine Bedürfnisse im Blick hat, kann aber auch ein Detail wie die „BetteSolid“-Ablaufgarnitur sein. Die neuentwickelte Garnitur für Duschwannen von Bette hat eine hohe Selbstreinigungsleistung und kann konstruktionsbedingt kaum mehr verstopfen. Sie löst damit ein lästiges Problem für den Endkunden. Da der Geruchsverschluss vom Siphontopf wegverlagert wurde, ist dieser frei von Kanten, Graten und Toträumen – Haare und Schmutz werden einfach weggespült.

Donnerstag, 24.01.2019

Von Marc Millenet
id pool, Bette GmbH & Co. KG