Nachhaltigkeitskonzepte auf der interbad 2020

Neueste Produkte und Technologien zum Thema Wasseraufbereitung

interbad, die internationale Fachmesse für Schwimmbad, Sauna und Spa, ist die weltweit wichtigste Branchenplattform für den öffentlichen Schwimmbadbereich.

Das Bild zeigt Impressionen von der interbad.
Quelle: Messe Stuttgart
Die interbad 2020 informiert im Oktober über neueste Produkte und Technologien zum Thema Wasseraufbereitung, Energieeffizienz und Raumlufttechnik.

Weltweit ist sie die Messe mit dem größten Produktangebot im Bereich Sauna. Mehr als 400 Aussteller präsentieren vom 27. bis 30. Oktober 2020 auf der Messe Stuttgart auf 35.000 Quadratmetern ihr breites Angebotsspektrum in den Bereichen Öffentlicher Bäderbau, Schwimmbadtechnik, Pools, Sauna, Spa und Wellness. Rund 15.000 Besucher aus über 60 Ländern informieren sich über neueste Produkte, Trends und zukunftsweisende Ideen. Zahlreiche Vorträge, Workshops und Diskussionsrunden in zwei Kongressformaten runden das Angebot ab.

Top Themen der Messe werden in diesem Jahr unter anderem der Klimawandel und die Nachhaltigkeit sein. Vom Schwimmbadbetreiber bis zum Spa-Anbieter, vom Architekten bis zu Herstellern und Handwerkern – die Diskussionen bewegen sich im Spannungsfeld von Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit. Unter diesen Gesichtspunkten sind Hallenbäder besonders energieaufwendige Einrichtungen – Raumlufttechnik über die Raumheizung, Warmwasserbereitung und Wasseraufbereitung bis hin zu Beleuchtungssystemen, die Atmosphäre schaffen sollen, müssen bedacht werden. Doch nicht nur im öffentlichen Badewesen, auch im Spa-Bereich gewinnt Nachhaltigkeit zunehmend an Bedeutung. „Wer in einen Whirlpool steigt, möchte sich entspannen und nicht an die Stromkosten denken“, sagt Ottmar Knoll, Geschäftsführer von Whirlcare Industries GmbH. Das Unternehmen gehört seit vielen Jahren zu den Stammausstellern der interbad. Whirlpools mit einer schlechteren Isolierung seien zwar meist in der Anschaffung etwas günstiger. Der Preis gehe aber mit höheren Energiekosten einher. „Legt man eine durchschnittliche Whirlpool-Lebensdauer von 20 Jahren zugrunde, summiert sich der Unterschied, ob man 40 oder 80 Euro monatlich für den Strom zahlt, auf den stolzen Betrag von 9.600 Euro“, rechnet Knoll vor.

Nachhaltigkeit und Digitalisierung sind auch wichtige Themen auf dem 68. Kongress der DGfdB. So können sich die Teilnehmer beispielsweise über die Umwälzungen in der Bauwirtschaft oder das computergestützte Facility Management und damit auch über ressourcenoptimiertes Bauen und Bewirtschaften informieren und am Messestand der DGfdB austauschen. In der Sonderschau „Alpine Wellness powered by Cluster Wellness Tirol“ werden Sauna-, Infrarot- und Wärmeprodukte, Produkte aus Naturmaterialien, der Umgang mit nachwachsenden Rohstoffen sowie Meditation und Entspannung vorgestellt.

Freitag, 20.03.2020