Inhaltsverzeichnis

Mit wohliger Wärme durch den Winter

Forumbad WärmeDesign

Insbesondere in der kalten Jahreszeit macht es wenig Freude, sich morgens aus dem Bett zu quälen.

Vor allem dann nicht, wenn der Gedanke an ein kaltes Badezimmer die Motivation noch weiter sinken lässt. Doch auch im Winter heißt es früher oder später: Raus aus den Federn!

Erleichtert wird das tägliche Aufstehen zweifelsohne durch ein warmes Badezimmer. Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund setzen viele Menschen zunehmend auf moderne Elektro-Heizkörper. Da sie unabhängig von der Zentralheizung betrieben werden können, erfolgt die Raumerwärmung sehr reaktionsschnell, zeitlich flexibel, bedarfsorientiert und damit letztlich auch kostenoptimiert. Besonders praktisch sind die elektrischen Varianten außerdem in den Übergangszeiten Frühling und Herbst, wenn das zentrale Heizsystem im Haus noch nicht wieder hochgefahren oder bereits wieder ausgeschaltet ist.

Ein weiterer Pluspunkt der Elektro-Modelle ist die flexible Einsatzmöglichkeit. Im Prinzip kann überall dort, wo eine Steckdose existiert, eine Elektroheizung betrieben werden. Einfach einstecken – und schon nach wenigen Minuten wird der Raum erwärmt. Dabei sind den Formen und Größen der Elektroheizkörper kaum Grenzen gesetzt. Ganz gleich ob rund oder eckig, mit praktischen Zusatznutzen wie Handtuchhalter oder mit verspiegelter Oberfläche, ob klassisch weiß oder farbenfroh, ob als Standardprodukt oder Designobjekt – für nahezu jeden Geschmack und Einrichtungsstil bieten die Hersteller das passende Modell.

Das gilt natürlich für alle Designheizkörper – unabhängig von ihrer Arbeitsweise. Ob als Infrarotheizung, Gebläsekonvektor oder angeschlossen an das zentrale Heizsystem, ob im Glasdesign oder im Metallic-Look – die Designheizkörper von heute werden ganz gezielt zur Gestaltung von Badezimmern und Wohnräumen eingesetzt. Ebenso rückt die Bedienerfreundlichkeit deutlich mehr in den Fokus. Ventile werden noch besser zugänglich gemacht und die Steuerung erfolgt häufig bereits via Fernbedienung oder mittels intuitiv bedienbarem Touch-Display.

Quelle: HSK

Oft sind es die kleinen Wünsche, die bei der Auswahl eines Designheizkörpers den Ausschlag geben. So fällt ein warmes Handtuch nach dem Duschen schnell ins Gewicht. Aus diesem Grund hat HSK das Portfolio an Handtuchhaltern für den Designheizkörper „Atelier Line“ um einen einseitig geöffneten Handtuchhalter erweitert. Der superflache Designheizkörper schwebt nahezu auf der Wand und wirkt wie ein grafisches Gestaltungselement. Der geöffnete Handtuchhalter kann von beiden Seiten des Heizkörpers montiert werden, sodass sich die Öffnung auf der individuell bevorzugten Position befindet.

Quelle: Kermi

Edel und flächig ist die Formensprache des elektrisch betriebenen Infrarotheizkörpers „Elveo“ von Kermi. Seine Strahlungswärme erwärmt nicht die Raumluft, sondern die angestrahlten Flächen im Raum und minimiert somit Luft- und Staubaufwirbelungen. Die Front von „Elveo“ besteht aus schwarz oder weiß eingefärbtem Einscheiben-Sicherheitsglas. Mit jeweils verschiedenen Baugrößen in vertikaler oder horizontaler Ausrichtung und Leistungsstufen von bis zu 800 Watt ist „Elveo“ sehr flexibel. Das neue WRX-Raumbediengerät ermöglicht zudem eine einfache und intelligente und flexible Temperaturregelung.

Quelle: Vitramo

Wer weder die Heizung bereits am Vorabend aufdrehen will noch morgens Zeit für die Aufwärmphase konventioneller Heizkörper hat, findet sein Glück in modernen Infrarotheizungen. Dank programmierbarer Raumthermostate sorgen sie mit ihrer Strahlungswärme für einen angenehmen Start in den Tag. Die kleinformatigen, an der Decke montierten Heizelemente von Vitramo beispielsweise sind gleichermaßen effizient wie praktisch. Sie nutzen den Raum des Badezimmers optimal aus und wandeln die ihnen zugeführte elektrische Energie beinahe zu hundert Prozent in Wärme um.

Freitag, 27.03.2020