Mehr Umsatz - weniger Gewinn

Grundfos-Gruppe baut globale Position weiter aus

Grundfos macht mehr Umsatz, aber es bleibt weniger übrig. Das ist das Halbjahresergebnis 2018. Während der Umsatz in Euro um mehr als fünf Prozent stieg, fiel das Ergebnis (EBIT) 12 Prozent niedriger aus als im Vorjahr.

Im ersten Halbjahr 2018 erzielte die Grundfos-Gruppe deutlich mehr Umsatz in den wichtigen Märkten China, USA, Großbritannien und Deutschland. Damit konnte das Unternehmen seine globale Marktposition weiter ausbauen.

Allerdings fiel das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) aufgrund des erhöhten Preisdrucks im Kampf um Marktanteile, gestiegener Rohstoffpreise und Währungsschwankungen geringer aus, sagt Grundfos: 129 Mio. Euro im Vergleich zu 146 Mio. Euro im ersten Halbjahr 2017 – ein Minus von knapp 12 Prozent.

Mads Nipper, Konzernpräsident von Grundfos, betont den positiven Einfluss des Unternehmens auf die globale Energieeffizienz
Quelle: Grundfos
Mads Nipper, Konzernpräsident von Grundfos, betont den positiven Einfluss des Unternehmens auf die globale Energieeffizienz

Konkret stieg der Umsatz in lokalen Währungen im ersten Halbjahr 2018 um 9,5 Prozent, gegenüber 5,5 Prozent im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Nettoumsatz der Grundfos-Gruppe in Euro (jeweils im ersten Halbjahr) wuchs von 1,64 Mrd. Euro um 5,1 Prozent auf 1,72 Mrd.

Konzernpräsident Mads Nipper: „Trotz des Drucks auf das Ergebnis haben wir uns dafür entschieden, unser hohes Aktivitätsniveau aufrechtzuerhalten, um Wachstum zu generieren und Marktanteile zu steigern. Auch die Umsetzung unserer Strategien, einschließlich der Investitionen in unsere digitale Entwicklung, sowie die Entwicklung des Servicegeschäfts und andere wichtige Projekte werden weiter vorangetrieben. Es freut mich auch festzustellen, dass unsere deutliche Absatzsteigerung unseren positiven Einfluss auf die globale Energieeffizienz verstärkt.“

Dienstag, 11.09.2018