IVT: Klett-Fußbodenheizungssystem für Ein-Mann-Montage

Rund ein Drittel Verlegezeit spart das Klett-Flächenheizrohr von IVT im Vergleich zu konventionellen Befestigungsarten. Statt einer Rohrfixierung mit Tackernadeln oder durch Einklemmen in Noppenplatten haftet das flexible "Prineto"-Flächenheizrohr durch eine spiralförmige Umwicklung mit Klettband an der zugehörigen Systemrolle.

Produktfoto des
Quelle: IVT
Als Rohrwerkstoff für das Klett-Flächenheizrohr von IVT dient das selbstvernetzende "Prineto"-PE-MDS-Rohr in der Abmessung 17 x 2 mm.

Die Trittschall- und Wärmedämmplatten sind mit einem aufkaschierten Klettvlies versehen. Ein Rasteraufdruck auf den Klett-Systemrollen hilft dem Verarbeiter bei der Einhaltung des Verlegeabstands und erlaubt eine flexible Rohrführung. Als Heizrohr kommt das selbstvernetzende PE-MDS-Heizrohr der Abmessung 17 x 2 mm aus dem "Prineto"-Sortiment zum Einsatz. Die für Estrichwasser undurchlässige Klett-Haltefolie der Systemrolle für Trittschall- und Wärmedämmung ist zusammen mit einer selbstklebenden Folienüberlappung für Zementestriche und für Fließestriche geeignet.

Montagehilfen ermöglichen Verlegung um die Ecke

Das Klett-Fußbodenheizungssystem wurde von IVT für die schnelle Ein-Mann-Montage konzipiert. Zur Fixierung auf dem Klettvlies genügt ein leichter Druck auf das Rohr. Zum Sortiment gehören außerdem praxisgerechte Montagehilfen, damit das Klett-Flächenheizrohr problemlos von einer Person allein verlegt werden kann. Ein Rohrabwickler mit anmontierter Führungsöse stellt ein gleichmäßiges Abrollen sicher. Mit einer speziellen Rohrführung für Türdurchgänge lässt sich das Rollenmaterial auch um die Ecke und im nächsten Raum verlegen. Dazu wird die mit einer ringförmigen Führungsöse versehene Rohrführung am Türrahmen oder im Türdurchgang mittels Spannvorrichtung befestigt.

Ein Installateur bei der Verlegung der
Quelle: IVT
Das "Prineto"-Klett-Flächenheizrohr von IVT ermöglicht die werkzeuglose Verlegung für die Ein-Mann-Montage.

Der Rohrwerkstoff des PE-MDS Heizrohres ist in Anlehnung an DIN 4724 sauerstoffdicht und vernetzt sich im Betrieb selbsttätig. Nach etwa 250 Betriebsstunden bei 40 °C Heizwassertemperatur ist das Rohr ausvernetzt und ein Vernetzungsgrad von 65 % erreicht. Der Vorteil liegt neben einem günstigeren Rohrpreis in einer besonders leichten Verlegung, vor allem bei kleinen Verlegeradien und in kleinen Räumen. Nach Informationen von IVT wird der Vernetzungsprozess lediglich von der Produktion auf den Anlagenbetrieb verlagert, so dass das selbstvernetzende Flächenheizrohr die Qualität und Haltbarkeit eines werkseitig vernetzten Rohres aufweist.

Weiterführende Informationen: http://www.ivt-group.com/de/home/

Montag, 27.02.2017