Geberit entwickelt mit „FlowFit“ komplett neues Rohrsystem

Mit „FlowFit“ hat Geberit ein neues, universelles Rohrleitungssystem für Heizung und Sanitär vorgestellt.

Eine Besonderheit: Für die Verpressung der Fittinge benötigt der Installateur über alle acht Rohrdimensionen des Mehrschichtverbundrohres von d16 bis d75 hinweg nur noch zwei Pressbacken.

Eine aufeinander abgestimmte und verbesserte Rohr- und Fittinggeometrie sorgt bei „FlowFit“ für einen optimierten Durchfluss und geringere Druckverluste.
Quelle: Geberit
Eine aufeinander abgestimmte und verbesserte Rohr- und Fittinggeometrie sorgt bei „FlowFit“ für einen optimierten Durchfluss und geringere Druckverluste.

In der Sanitär-Branche gibt es bekanntermaßen ein paar Handlungsfelder, die sind ausgesprochen wettbewerbsintensiv. Trotz oder gerade wegen vermeintlich weitgehend austauschbarer Produkte. Oder weil eben diese Produkte der Kunden-, also der Handwerkerbindung dienen. Wie beispielsweise: Rohre. Kupfer, Edelstahl, als Mehrschichtverbund in drei, vier oder wie viel Lagen auch immer aufgebaut, starr oder formstabil, mit oder ohne werksseitiger Ummantelung oder Dämmung – es gibt nur wenig, was es nicht gibt.

Entsprechend schwer ist die Frage nach dem „besten Rohr“ zu beantworten. Nicht zuletzt, weil bekanntermaßen neben dem originären Einsatzzweck auch die Wasserqualitäten eine entscheidende Rolle spielen. Oder die sogenannten Zeta-Werte. Also der Durchflusswiderstand, der sich – gemäß den Anhängern der einen (reinen?) Lehre – bis auf die „schlankere“ Dimensionierung auswirken kann, während die andere Fraktion – vor allem bei komplexeren Installationen – die pointierte Zuspitzung der Diskussion auf einzelne Komma-Stellen eher als Marketingargument denn als funktionstechnisches Leistungsmerkmal einstufen.

Sei´s drum: Ohne Rohr läuft, besser: fließt, nun mal nichts, und der Fachhandwerker hat entsprechend die Qual der Wahl. Ab sofort mehr denn je, denn mit dem „FlowFit“-System hat Geberit eine Neuentwicklung auf den Markt gebracht, die näher anzuschauen sich allemal lohnt.

Den neuen Geberit-Hygienespülkasten gibt es für die Installationssysteme „GIS“, „GIS IV“, „Duofix“ und „Duofix System“.
Quelle: Geberit
Den neuen Geberit-Hygienespülkasten gibt es für die Installationssysteme „GIS“, „GIS IV“, „Duofix“ und „Duofix System“.

Die Hard Facts vorneweg: „FlowFit“ ist ein

das vornehmlich für Trinkwasser und Heizung, aber zum Beispiel auch für Kühl- und Betriebswasser, für Druckluft und Gase zugelassen ist. Eine innere und äußere Schicht aus Polyethylen (PE-RT II) betten dabei eine mittlere Lage aus Aluminium ein: Die äußere Kunststoffschicht aus PE-RT II schützt vor Korrosion und mechanischen Schäden. Die mittlere Aluminiumschicht macht das Rohr stabil und gleichzeitig biegefähig. Durch die PE-RT II-Innenwand sind die Leitungen korrosionsbeständig und lebensmittelecht. Planer können „FlowFit“ daher bedenkenlos für alle Trinkwasserqualitäten einsetzen. Bei der Installation verringert die

  • laterale (= seitliche) Verpressung

den Platzbedarf, weil die Pressbacken nicht mehr um das komplette Rohr angelegt werden müssen. Dafür umfasst eine Pressstelle aus Edelstahl den Fitting, die per Presswerkzeug zusammengezogen wird und die Verbindung dauerhaft dichtet. Zudem können alle Rohrdimensionen mit nur

verpresst werden – das spart Zeit, minimiert den Aufwand und reduziert die Werkzeugkosten. Für die Dimensionen d16 bis d40, damit die typische Installation im Ein- und Zweifamilienhaus, genügt sogar eine Handpresszange, sagt Geberit. Ein vorheriges Entgraten und Kalibrieren der Rohre ist bei „FlowFit“ im Übrigen nicht notwendig. Die zuverlässige Dichtheit der Rohrleitungen wird über

  • den Pressindikator angezeigt,

der nur abfällt, wenn eine Verbindung sicher und unlösbar verpresst ist. Die Form des Indikators lässt bei der Werkzeugführung keine Toleranzen zu, sodass es nur eine Möglichkeit gibt, das Presswerkzeug anzusetzen. Fehlerhafte Verpressungen seien dadurch nahezu ausgeschlossen. Zudem verfügt jeder Fitting über mehrere Sichtfenster zur Kontrolle der Einstecktiefe.

Hygiene ist gerade bei Trinkwasser-Installationen ein zentrales Thema. Deswegen sind auch die Fittinge und Rohre von „FlowFit“ werksseitig durch Stopfen bzw. Kappen gegen eindringenden Staub geschützt.
Quelle: Geberit
Hygiene ist gerade bei Trinkwasser-Installationen ein zentrales Thema. Deswegen sind auch die Fittinge und Rohre von „FlowFit“ werksseitig durch Stopfen bzw. Kappen gegen eindringenden Staub geschützt.

Hygienisch optimiert

Die Verarbeitungsvorteile von „FlowFit“ sind das eine, am Thema „Druckverluste“ ist Geberit aber genauso wenig vorbeigekommen. Und präsentiert bei dem neuen Rohrleitungssystem eine „aufeinander abgestimmte und verbesserte Rohr- und Fittinggeometrie“, die „für einen optimierten Durchfluss und geringere Druckverluste sorgt. Das führt zu kürzeren Ausstoßzeiten und weniger Wasservolumen.“ Davon profitiere selbst der Planer, denn der könne das System mit wesentlich kleineren Durchmessern berechnen: „Mit ,Geberit FlowFit‘ kann also nicht nur wirtschaftlicher geplant und gearbeitet werden, es leistet gleichzeitig einen wertvollen Beitrag zur Trinkwasserhygiene“, so der Hersteller.

Donnerstag, 08.04.2021

Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto? Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren