forumbad: Im Rampenlicht

Das gewisse Pünktchen

65 Jahre ist er mittlerweile alt, der kleine rote Punkt, der für viele designbewusste Menschen den großen Unterschied macht.

Weil die prämierten Produkte nicht einfach nur schön sind, sondern die Jury des Red Dot Design Awards auch in punkto Funktionalität und Nachhaltigkeit überzeugen. Die Juroren selbst – natürlich in wechselnder Besetzung – zeichnen schon seit 1955 Jahr für Jahr designstarke Produkte aus, und zwar mit dem besagten roten Punkt. Eine Auszeichnung, die heute auf internationaler Ebene als eines der begehrtesten Qualitätssiegel für gute Gestaltung gilt.

Quelle: reddot

Die Jury besteht aus unabhängigen Gestaltern, Design-Professoren und Fachjournalisten, die sich einem „Code of Honour“ verpflichtet haben: Sie dürfen weder bei einem produzierenden Industrieunternehmen angestellt sein noch an der Bewertung von Entwürfen teilnehmen, an denen sie beteiligt waren. Auf diese Weise wird ausgeschlossen, dass die Mitglieder der Red Dot-Jury über ihre eigenen Leistungen oder die direkter Konkurrenten entscheiden. Die Evaluierung findet live und vor Ort direkt an den Einreichungen statt. Dabei stehen diese nicht im Wettbewerb zuei­nander, sondern werden individuell getestet, diskutiert und bewertet.

Um die Vielfalt im Bereich Design fachgerecht bewerten zu können, unterteilt sich der Award in drei Wettbewerbe: den Red Dot Award: „Product Design“, „Brands & Communication Design“ und „Design Concept“. So dokumentiert der Award von Produkten über Markenkommunikation und Kreativprojekte bis hin zu Designkonzepten und Prototypen die weltweit prägnantesten Trends.

In der Kategorie „Red Dot Award: Product Design“ melden Hersteller und Designer ihre industriellen Produkte in derzeit 49 Kategorien an, dazu gehört auch die Rubrik „Bad und Sanitär“. Hier haben es in diesem Jahr 44 Produkte auf das Siegertreppchen geschafft. Einige von ihnen stellt das SanitärJournal an dieser Stelle vor:

Quelle: Giera

„Scandi DUO“ von Giera ist eine Spiegelkombination, die sich an unterschiedliche Körpergrößen anpassen lässt. Ihre zwei kreisförmigen Spiegelflächen sind – einem Pendel ähnlich – durch einen schmalen Stab miteinander verbunden. Der eingebaute stufenlose Drehmechanismus ermöglicht es, die Position des kleineren Spiegels zu ändern und an die Bedürfnisse großer Menschen oder auch Kinder anzupassen. Neben der ausgefallenen Funktionalität des Spiegels zeichnet sich „Scandi DUO“ durch ein elegantes, zeitgemäßes Design aus.

Quelle: Hansgrohe

Das Design von „Lavapura“ wurde von freistehenden Badewannen inspiriert. Die Formgebung des Dusch-WCs von Hansgrohe ist reduziert und zugleich von skulpturaler Klarheit. Auffälliges Gestaltungsmerkmal ist der markante, farblich kontrastvoll unterstrichene Materialwechsel. Die zugehörige Fernbedienung ist in ihrem Design und mit Funktionen wie der drahtlosen Lademöglichkeit ganz auf die Nutzerbedürfnisse ausgerichtet. Glatte Flächen und Übergänge erlauben eine mühelose Reinigung. Die Begründung der Jury: „‘Lavapura‘ beeindruckt durch eine klare, zeitlose Formgebung und komfortable Möglichkeiten zur Bedienung des Dusch-WCs“.

Quelle: Vortex

Eine harmonische Kombination geometrischer Formen und die Konzentration auf das Wesentliche prägen das Erscheinungsbild des Vortex-Bodenablaufs. Durch wahlweise runde oder rechteckige Abdeckungen und eine mattschwarze sowie silberglänzende Farbgebung lässt Vortex dem Anwender gestalterische Freiheit. Das Duschwasser wird durch die spiralförmige Struktur im Inneren des Ablaufs schnell abgeleitet. Eine doppelte Abdichtung verschließt den Abfluss sicher und hält unangenehme Gerüche fern. Leichte Drehbewegungen reichen aus, um die Abdeckungen für die Reinigung zu entfernen.

Quelle: Duravit

Die BLE-Fernbedienung (Bluetooth Low Energy) für das Duravit „SensoWash“-Dusch-WC nutzt den bidirektionalen Übertragungsweg, womit die Grundvoraussetzung für das Zusammenspiel von Fernbedienung und Dusch-WC geschaffen wurde. Die Fernbedienung lässt sich per Smartphone-App konfigurieren und bietet dem Benutzer die Möglichkeit, die Funktionsfelder individuell zu programmieren, wodurch die Anzahl der Tasten deutlich reduziert werden konnte. Die Steuerung wird durch weiße LED-Indikatoren unterstützt. Die glasähnliche kapazitive Oberfläche ist leicht zu reinigen.

Montag, 16.11.2020