Energiesparen darf Gesundheit nicht gefährden!

Mit dem Waschlappen gegen Putin?

Mittwoch, 21.09.2022

Im heutigen Krisen-Szenario ist Energie sparen erste Bürgerpflicht. Manche Tipps dazu gefährden jedoch die Trinkwasserhygiene, mahnen Deutschlands namhafte Fachverbände.

Im vergangenen Jahr waren in Deutschland exakt 2.562 Verkehrstote zu beklagen (laut Statista). Ähnlich hoch, jedoch weitaus weniger exakt, liegt die Anzahl der tödlichen Opfer von „Legionella pneumophila“: zwischen 1.500 und 3.000 Toten (laut CAPNETZ-Studie). Diese üble winzige Bakterium ist Verursacher von mehr als 90 Prozent aller Fälle von Legionellose, auch Legionärskrankheit genannt. Eine recht gefährliche Lungenentzündung, die selbst bei ansonsten gesunden Menschen mit einer Rate von fünf bis zehn Prozent tödlich verläuft! Und die Dunkelziffer ist außerordentlich hoch: Laut CAPNETZ werden über 96 Prozent aller Legionellosen gar nicht erkannt.

Die im Trinkwasser lebenden Legionellen gelangen über Aerosole in die menschliche Lunge, also sprühnebliges Wasser. Im häuslichen Bereich ist deshalb beim Duschen das Risiko einer Infektion am höchsten. Dieser Risiko senkt man durch trinkwasserhygienische Maßnahmen, wie regelmäßiger Wasseraustausch und entsprechende Temperierung des Trinkwassers warm und kalt.

Grafik: Die thermische Behaglichkeit für Legionellen liegt zwischen 25 und 55 °C.
Quelle: figawa
Die thermische Behaglichkeit für Legionellen liegt zwischen 25 und 55 °C.

Problematische Tipps zum Energiesparen

Soweit – so bekannt. Jedoch im Zuge von Energiekrise und Preisexplosion treten jetzt reichlich viele (Möchtegern-)Experten auf den Plan, die dem Volk, dem großen Lümmel (nach Heine), mit allerlei Tipps zum Energiesparen (zu) nahetreten. Von höchster Stelle in THE LÄND beispielsweise kam der Hinweis, auch der Waschlappen sei ja eine recht brauchbare Erfindung...

Was aber, wenn die Menschen im Ländle (altdeutsch für THE LÄND) tatsächlich jetzt nur noch einmal die Woche duschen und sich häufiger mit dem Waschlappen begnügen? Was ist dann mit der 72-Stunden-Regel? Also mit dem kompletten Wassertausch in einer Trinkwasserinstallation alle drei Tage? Da blühen die Legionellen im Duschbereich auf, vor allem, wenn die Wasserleitungen nicht durchgeschliffen sind!

Manche dieser Spartipps scheinen also zumindest fragwürdig. In die gleiche problematische Richtung geht auch die Idee eines Wohnungsunternehmens, in vermieteten Wohnungen die Temperatur des vorgehaltenen Trinkwassers warm über Nacht unter die normativ geforderten 55/60 °C abzusenken.

„In den vergangenen Wochen sind in der Presse Aussagen und Empfehlungen erschienen, die in Bezug auf die Temperatur von Warmwasser teilweise problematisch sind“, heißt es dazu in einer gemeinsamen Pressemitteilung vom Bundesverband Technische Gebäudeausrüstung e.V. (BTGA), der Bundesvereinigung der Firmen im Gas- und Wasserfach e.V. (figawa) und dem Zentralverband Sanitär Heizung Klima (ZVSHK). Und weiter: „Aus energetischer Sicht wäre es zwar günstig, Warmwasser nur auf die Temperatur der Nutzung (35 °C bis 45 °C) zu erwärmen, jedoch steigt gerade in zentralen Trinkwassererwärmern (Trinkwasserspeichern) in diesem Temperaturbereich das Risiko einer Gefährdung der Gesundheit der Verbraucher durch die Vermehrung von Legionellen innerhalb der Trinkwasser-Installation.“

Um die eigene Gesundheit nicht zu gefährden, empfehlen die drei Fachverbände daher dringend:

  • Kein Absenken der Trinkwarmwassertemperatur auf weniger als 50 °C,

  • kein vollständiges oder zeitweises Abschalten von Zirkulationspumpen,

  • keine Installation von so genannten Legionellen-Schaltungen, und

  • kein zeitweises Abschalten der Trinkwassererwärmung.

Aktuelle Bewertung
Noch keine Bewertungen vorhanden
Ihre Bewertung
Vielen Dank für Ihre Bewertung.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Möchten Sie die aktuellen Artikel per E-Mail erhalten?

Einloggen

Login / Benutzername ungültig oder nicht bestätigt

Passwort vergessen?

Registrieren

Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Jetzt registrieren

 

Expertenfragen

„Frag‘ doch einfach mal – einen Experten!": Nach diesem Motto können Sie als Nutzer der TGA contentbase hier ganz unkompliziert Fachleute aus der Gebäudetechnik-Branche sowie die Redaktion der Fachzeitschriften HeizungsJournal, SanitärJournal, KlimaJournal, Integrale Planung und @work zu Ihren Praxisproblemen befragen.

Sie wollen unseren Experten eine Frage stellen und sind schon Nutzer der TGA contentbase?
Dann loggen Sie sich hier einfach ein!

Einloggen
Sie haben noch kein Konto?
Dann registrieren Sie sich jetzt kostenfrei!
Registrieren