DVGW ließ durch IWW Ursachenforschung betreiben

„Wasserqualität ist nicht Ursache für Lochkorrosion“

Wenn es ein wirkliches „Knallthema“ in der SHK-Installationswelt gibt, dann ist es Lochkorrosion bei Kupferrohren. Also das bislang unerklärliche Phänomen, warum an (bevorzugt halbharten) Kupferrohren im Bestand irgendwo auf der Strecke erst Lochkorrosion auf- und dann ein Schadensfall in Sprinklerqualität eintritt. Exemplarisch dafür sind die Probleme im Verteilungsgebiet des Wasserwerks Dorsten-Holsterhausen

Das Bild zeigt Dr. Angelika Becker vom IWW.
Quelle: Eckhard Martin
Dr. Angelika Becker vom IWW betrieb an 100 Kupferrohr-Abschnitten mit Lochkorrosion Ursachenforschung, indem sie die Schäden mit den Wasseranalysen im Verbreitungsgebiet verglich.

Eine vom DVGW initiierte Studie kommt jetzt zum Ergebnis: Das Wasser ist dafür aber nicht ursächlich! Keinesfalls! Stattdessen könnten es Probleme mit der Oxidschicht im Rohrinnern sein, weil die während des Fertigungsprozesses möglicherweise aufreiße und dem Lochfraß kleinste Angriffsflächen böte.

Durchgeführt hat diese Untersuchung, mit diesem Ergebnis, Dr. Angelika Becker, Bereichsleiterin Wassernetze beim IWW Zentrum Wasser aus Mülheim an der Ruhr. Die Gesellschafter des IWW Rheinisch-Westfälisches Institut für Wasserforschung gemeinnützige GmbH sind Wasserversorgungsunternehmen und Verbände aus Nordrhein-Westfalen, Hessen und Niedersachsen – so das Unternehmensprofil des IWW auf dessen Homepage. Entsprechend zufrieden fiel die Reaktion des Plenums aus, als die Untersuchungsergebnisse im Rahmen des DVGW-Forums in Bonn präsentiert wurden.

Dr. Becker hatte für das Ergebnis 100 verschiedene Kupferrohre aus 23 Versorgungsgebieten untersucht, mit den per Online-Umfrage aus bundesweit 200 Versorgungsgebieten mitgeteilten Trinkwasseranalysen verglichen – und dann weder für Kalt- noch für Warmwasser führende Rohrleitungen schlüssige Erklärungsmodelle für den Lochfraß gefunden. An der Verbindungstechnik (Pressen oder Löten) lag es auf jeden Fall aber auch nicht (wenn nicht gravierende handwerkliche Fehler gemacht worden waren). In ihrer Präsentation sprach die Wissenschaftlerin vor diesem Hintergrund daher immer wieder von „Erklärungsmodellen“ und unterstrich, wie wichtig zur Aufklärung des Phänomens Lochfraß in Kupferrohren weitere Untersuchungen wären. So müsse bei der Ursachenfindung beispielsweise ebenfalls der Einfluss von Lagerung und Transport des Rohrmaterials berücksichtigt werden.

Schadensfälle nur sehr punktuell

Die Ursachenforschung zum Lochfraß in Kupferrohren ist für Planer und Fachhandwerker von entscheidender Bedeutung, weil die Schäden insbesondere im Bestand auftreten und damit entsprechend hohe Folgekosten nach sich ziehen können. Die denkbare Substitution von im Prinzip universell einsetzbarem Kupfer (mit mehr als 50 Prozent Marktanteil) durch andere Werkstoffe (Edelstahl / Kunststoff) scheitert vor Ort aber häufig entweder an wirtschaftlichen Fragen oder an Bedenken der Betreiber; beispielsweise wenn es um Fragen zum Erhalt der Trinkwasserhygiene durch chemische oder thermische Desinfektion bei temporären Legionellenbelastungen geht.

Die Diskussion, inwieweit die Wasserqualitäten ausschlaggebend für den Lochfraß sind, hatte unter anderem durch die Ereignisse in Dorsten zusätzlich Auftrieb erhalten.

Kupferrohr-Hersteller und das Deutsche Kupfer-Institut (DKI) waren dem Vernehmen nach an der Finanzierung und Unterstützung der IWW-Untersuchung nicht beteiligt. Nach Informationen der Redaktion wollten sie statt der pauschalen Betrachtung eine klare Fokussierung auf den Problemkreis Dorsten-Holsterhausen, weil das Lochfraß-Phänomen auch regional nur sehr punktuell auftritt. Dies lasse den Rückschluss zu, dass lokale Besonderheiten oder dort in einem spezifischen Versorgungsgebiet stattfindende, temporäre Ereignisse (wie die Veränderung der anliegenden Wasserqualitäten) von Bedeutung sind, die durch eine bundesweit allgemeine Umfrage weder erkannt noch abgebildet werden.

Das Bild zeigt ein Kupferrohr mit Lochfraß.
Quelle: Eckhard Martin
Mal hier, mal da, gerne halbwegs in der gerade Linie, aber das auch nur regional mal da und mal hier – der Lochfraß in Kupferrohren ist in jeder Hinsicht ein ausgesprochen punktuelles Problem…

Das Bild zeigt einen Screenshot der DVGW-Präsentation.
Quelle: Eckhard Martin
Beim DVGW-Jahrestreffen wurde das Ergebnis der IWW-Untersuchungen prägnant in zwei Sätzen auf den Punkt gebracht – zweifellos auch zur Erleichterung der Versorgungsunternehmen.

Freitag, 15.09.2017