DG Haustechnik setzt auf die ISH 2021

Produkte über rein digitale Kanäle nur schwer darstellbar

Für den Haustechnik-Großhandel ist die ISH in Frankfurt regelmäßig wichtige Entscheidungshilfe und Weichensteller für die Kerngeschäfte Heizung, Sanitär und Klima der nächsten zwei Jahre.

Das Bild zeigt Dr. Hans Henning.
Quelle: DG Haustechnik
Dr. Hans Henning, Hauptgeschäftsführer der DG Haustechnik, spricht sich für die ISH 2021 in Frankfurt aus.

Insbesondere für haptisch-taktile Sanitärprodukte, die Innovationen „hinter der Wand“ und den direkten Vergleich modernster Systeme für Wärme, Lüftung und Klima, sei die Weltleitmesse nicht zu ersetzen.

Die Produkte, die Menschen ein schönes, praktisches Zuhause und ein sicheres Sanitärerlebnis unterwegs garantieren sollen, sind laut DG Haustechnik oft schwer über rein digitale Kanäle darstellbar. Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass physische Distanz trotz schneller Internet- und Telefonverbindungen die Kommunikation nicht immer beschleunige. Deshalb spricht sich der DG Haustechnik als Verband des SHK-Großhandels in Deutschland dafür aus, die ISH wie geplant im März 2021 durchzuführen.

Dr. Hans Henning, Hauptgeschäftsführer des DG Haustechnik: „Angesichts der sehr dynamischen globalen Lage ist derzeit die Entscheidung für eine Präsenzmesse sicher nicht einfach. Wir sind dennoch zuversichtlich, dass die Frankfurter Messe in enger Abstimmung mit den Hygienefachleuten und Gesundheitsämtern ein tragfähiges und flexibel- anpassbares Messekonzept verfolgt und damit ein sicherer Besuch der Messehallen im März 2021 möglich sein wird.“

Freitag, 21.08.2020