Bei der Trinkwasserhygiene durch Hygienespülung auf der sicheren Seite

Die Einbindung in das Entwässerungssystem stellt im Grunde einen gewöhn­lichen Objektanschluss dar. Bei der Installation innerhalb der Etage ist es sinnvoll, die Hygienespülung über eine separate Anschlussleitung an den Fallstrang anzubinden. Dadurch ist sichergestellt, dass der Sanitärraum im Fall einer verstopften Sammelanschlussleitung nicht über eine tiefliegende Ablaufstelle (zum Beispiel boden­ebene Dusche) überflutet werden kann.

Fazit:

Hygienespülungen kommen dann zum Einsatz, wenn manuell durchzuführende Überwachungsmaßnahmen nicht umsetzbar sind – sei es, weil die betreffenden Entnahmestellen nicht zugänglich sind, das erforderliche Personal nicht verfügbar ist oder weil die Nutzung so unterschiedlich ist, dass eine manuell durchgeführte Spülmaßnahme in den meisten Fällen zu spät oder mit unnötig hohem Wasserverbrauch erfolgen würde. Wird durch die Art der Nutzung der geforderte Wasserwechsel nicht gewährleistet, kann die Geberit-Hygienespülung den Betreiber bei der Sicherstellung des bestimmungsgemäßen Betriebs unterstützen.

Das Bild zeigt eine Auswahl an Geberit-Sensorarmaturen.
Quelle: Geberit
Zur Überwachung von temperatur- und Durchflusswerten an bestimmten Stellen innerhalb der Leitungsanlage stehen im Geberit-Sortiment Sensorarmaturen zur Verfügung.

Freitag, 30.10.2015