Barrierefreies Bad entscheidend für häusliche Pflege

Pflegekassenzuschuss für bodengleiche Duschsysteme

Im hohen Alter steigt die Pflegebedürftigkeit und häusliche Unfälle nehmen zu – besonders im Bad als zentralem Unfallschwerpunkt. Umso wichtiger ist der rechtzeitige altersgerechte Umbau der Wohnung. Laut ZVSHK sind derzeit von insgesamt 36 Millionen Bädern in Deutschland nur 6 Millionen altersgerecht eingerichtet. Ein zentraler Aspekt für mehr Sicherheit im Bad ist die barrierefreie Ausgestaltung des Duschbereichs. Hier bewährt sich der Einbau von bodengleichen Duschen, etwa mit dem „Sanftläufer“-System von Gang-Way.

Das Bild zeigt das „Sanftläufer“-System von Gang-Way.
Quelle: Gang-Way GmbH
Bodengleiche Duschen mit „Sanftläufer“-System von Gang-Way – die Ablaufpumpe ist in einem Revisionsschacht untergebracht.

Nach Angaben des ZVSHKs wies die Statistik im Jahr 2013 rund 2,6 Millionen Pflegebedürftige aus. „Nach heutiger Annahme wird der Anteil bis 2030 auf ca. 3,5 Millionen steigen“, so der Zentralverband. Bereits seit 2015 können Bauherren für den barrierefreien Umbau ihrer Wohnung maximal 4.000 Euro Zuschuss beantragen. Neu ist, dass der seit Januar 2017 eingeführte Pflegegrad 1 – von insgesamt 5 – den Kreis der antragsfähigen Patienten erheblich erweitert hat. Somit kommen die förderfähigen Umbaumaßnahmen auch für Menschen mit nur geringem Pflegebedarf in Betracht.

Das Funktionsprinzip des „Sanftläufers“

Das Prinzip der bodengleichen Dusche mit der „Sanftläufer“-Ablaufpumpe ist einfach: Filterlose Sensoren erfassen den Volumenstrom, sobald der Wasserhahn aufgedreht wird. Etwas zeitverzögert startet die Membranpumpe automatisch, saugt das Wasser ab und befördert es in den (meist) höher gelegenen Ablauf. Nach Abdrehen des Wasserhahns pumpt der „Sanftläufer“ den Ablauf leer und schaltet automatisch ab. Nach rund 15 Minuten wird das Restwasser abgesaugt.

Weiterführende Informationen: http://www.sanftlaeufer.de

Montag, 08.01.2018