Badrinne "SPArin" von Aschl revolutioniert Entwässerungstechnik

Die Badrinne "SPArin" punktet neben Eleganz auch mit neuen, intelligenten Funktionen. Das größte Plus ist dabei die Entwässerung der oberen Dichtebene. Damit kann sich im Bodenaufbau keine Stau- oder Sickernässe mehr bilden, was eine deutlich längere Haltbarkeit des Fugen- und Fliesenbettes gewährleistet. Zudem trocknet der Boden schneller ab.

Die Badrinne
Quelle: Aschl GmbH, Pichl bei Wels
Die Badrinne "SPArin" sorgt für eine Entwässerung der oberen Dichtebene: Es kann sich keine Stau- oder Sickernässe mehr bilden. Die Lebensdauer des Fugen- und Fliesenbettes wird verlängert.

Die europaweit patentierte Ausführung wird in rostfreiem Edelstahl gefertigt und ist durch die Schlitzbreite von 8 mm bedenkenlos barfußbegehbar. Ob im Schwimmbad, Wellnesshotel oder Freizeitanlage: Durch die randlose Ausführung ohne umlaufenden Sichtsteg gehören mögliche Stolperfallen auf dem Fliesenboden der Vergangenheit an. Dadurch ist die Badrinne "SPArin" barrierefrei.

Die Badrinne sorgt für eine schnelle Entwässerung der oberen Dichtebene. Durch die Drainagelöcher wird zudem die Dünnbettabdichtung entwässert. Der umlaufende Klebeflansch mit Mauerankern dichtet die obere Entwässerungsebene optimal ab. Folglich kann sich im Bodenaufbau keine Stau- oder Sickernässe mehr bilden - das sorgt für eine längere Lebendauer des Fugen- und Fliesenbettes.

Das integrierte Rinnengefälle von 0,5% und die V-Kantung sichern die schnelle Wasser- und Schmutzabfuhr – auch bei wenig Wasser. Die Ergänzung eines Sanitärablaufs mit Rinnenanschluss schützt vor Geruchsbelästigung. Des Weiteren trocknet der Boden schneller und die Rutschgefahr wird vermindert.

Auch Sonderanfertigungen der "SPArin" sind problemlos möglich.

Weiterführende Informationen: https://www.aschl-edelstahl.com/

Montag, 24.04.2017